Kiekopf und Brücher sind fleißigste Kilometersammler

Insgesamt 7706 Kilometer haben Sportlerinnen und Sportlern des FC Bellamont bei einer Laufchallenge absolviert.
Insgesamt 7706 Kilometer haben Sportlerinnen und Sportlern des FC Bellamont bei einer Laufchallenge absolviert. (Foto: Daniel Reinhardt/dpa)
Schwäbische Zeitung

Insgesamt 7706 Kilometer haben Sportlerinnen und Sportlern des FC Bellamont bei einer Laufchallenge absolviert. Bei dieser hatte der Verein nach einen Angaben alle im Verein von Mitte Januar bis Mitte Februar zum Jogging, Walken oder einfach nur zum ausgedehnten Spaziergang aufgefordert. 132 Sportler aus allen Altersklassen nahmen teil, am Start war auch Juan Manuel Macias Romero aus Mexiko.

Der seit November vergangenen Jahres anhaltende Lockdown hat auch den FC Bellamont dazu gezwungen, den Sportbetrieb komplett einzustellen. Diese Corona-gerechte Laufchallenge sollte die FCB-Sportlerinnen und Sportler laut Mitteilung nach den Weihnachtsfeiertagen vom warmen Wohnzimmer raus an die frische Luft und in die Natur bringen.

Entfernung von Bellamont nach China oder Botswana

Das eingangs ausgegebene Ziel der Organisatoren war der Hin- und Rückweg zur französischen Partnergemeinde Chaponnay bei Lyon mit insgesamt 1276 Kilometer. Dieses Ziel war bereits nach einer Woche erreicht. Für die verbliebenen drei Wochen wurde daher als nächstes Ziel der Wüstenstaat Katar, Gastgeber der Fußball-WM 2022, mit einer Entfernung von 5662 Kilometer ausgegeben. Dafür mussten täglich im Schnitt 270 Kilometer gelaufen werden, unabhängig vom Wetter. Bereits zwei Tage vor dem offiziellen Ende konnte das Ziel nach FCB-Angaben erreicht werden. In den letzten beiden Tagen lieferten sich die Sportler ein spannendes Finale. Insgesamt 7706 Kilometer, was einer Entfernung von Bellamont nach China oder Botswana entspricht, wurden letztlich absolviert. Die längste gelaufene Einzel-Entfernung pro Tag waren 42,2 Kilometer.

Die fleißigsten Kilometersammler waren Regina Kiekopf (370), Daniel Brücher (370), Alexander Gaum (334) und Christian Aierstock (332).

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Am Montag geöffnet, am Freitag schon wieder zu: Die Kinder der Grundschule Achberg müssen nun wieder von Zuhause aus lernen – un

Südafrikanische Mutation: Ein Kind positiv getestet, 150 Achberger in Quarantäne

In Achberg droht sich die Infektionslage zuzuspitzen: Seit Samstag sind 150 Menschen in Quarantäne. Nachdem ein Schulkind an Corona erkrankt ist und zahlreiche Lehrkräfte als Kontaktpersonen gelten, musste die Schule am Freitag geschlossen werden (die LZ berichtete). Jetzt steht fest: Das Kind hat sich mit der südafrikanischen Mutation infiziert. Auch eine Lehrerin ist infiziert, ob auch hier eine Mutation vorliegt, steht noch nicht fest.

Der Fall ist relativ komplex.

Intensivpfleger sind von Kopf bis Fuß in Schutzausrüstung gekleidet, wenn sie Covid-Patienten versorgen – um häufiges An- und Au

Intensivpflegerin berichtet: Zum Schweiß unter den Schutzanzügen kommt die psychische Belastung

In den Krankenhäusern, isoliert hinter verschlossenen Türen, hat die Corona-Pandemie ihr schlimmstes Gesicht gezeigt. Gesehen hat es kaum jemand – nur Ärzte und Intensivpfleger. Eine Mitarbeiterin der Covid-Intensivstation am Elisabethen-Krankenhaus (EK) erzählt von der psychischen Belastung ihrer Arbeit in den vergangenen Monaten – und der aus ihrer Sicht mangelnden Wertschätzung für sie und ihre Kollegen.

Wenn Covid-Patienten auf die Intensivstation kommen, geht es oft sehr schnell bergab: Viele von ihnen müssen ins künstliche ...

Mehr Themen