Keine kostenlose Ding-Jahreskarte

Lesedauer: 3 Min

Abgelehnt hat der Kreistag in seiner jüngsten Sitzung einen Antrag der SPD-Fraktion auf eine kostenfreie Ding-Jahreskarte für ältere Fahrerlaubnisinhaber. Bei elf Ja-Stimmen und 23 Gegenstimmen wurde der Antrag am Mittwochnachmittag in der Sitzung mehrheitlich abgelehnt.

Die SPD hatte vorgeschlagen, dass ältere Bürger ihren Führerschein freiwillig abgeben können und dafür kostenfrei eine Ding-Jahreskarte bekommen, um den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen. „Es ist nur eine Möglichkeit für die, die das nutzen wollen und auf die das Angebot passt“, sagt Kreisrat Franz Lemli (SPD). „Wir wollen niemandem etwas wegnehmen.“

Doch das fühlten wohl einige Kreisräte: „Ich bin 62 Jahre alt und bin noch voll fahrtüchtig“, sagt Elmar Braun (Grüne). „Wir wollen den Leuten nicht unterstellen, dass sie mit 65 nicht mehr Autofahren können.“ Ähnlich sieht das auch Hans Petermann (Freie Wähler Vereinigung): „Mich stört an dem Antrag auch, dass man mit 65 Jahren seinen Führerschein abgeben soll.“

Waltraud Riek (Frauen in den Kreistag) hält dagegen: „Ich finde den Antrag gut. Und die Bürger müssen ihren Führerschein ja nicht abgeben. Sie haben aber die Wahlmöglichkeit.“

Diese Aktion gebe es laut Landrat Heiko Schmid in anderen Städten bereits. „Es ist ein Beitrag zur Verkehrssicherheit, der ÖPNV wird dabei gefördert und besonders trägt es zur Entlastung des Stadtgebiets vom Individualverkehr bei.“ Heiko Schmid sehe auf dem Land eher Schwierigkeiten: „Die ÖPNV-Angebote sind da einfach nicht so gut wie in der Stadt.“ Es sei im Wesentlichen eine rein städtische Zielsetzung.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen