Julius Lang erhält Preis fürstudentisches Engagement

Lesedauer: 4 Min
Preisträger Julius Lang und Professor Jens Winter, Prorektor für Lebenslanges Lernen und Internationales an der Hochschule Biber
Preisträger Julius Lang und Professor Jens Winter, Prorektor für Lebenslanges Lernen und Internationales an der Hochschule Biberach (Foto: Ellen Klose/ Siedlungswerk Baden e. V.)
Schwäbische Zeitung

Julius Lang, bis Ende des Sommersemesters Student der Hochschule Biberach (HBC), ist mit dem Thomas-Aschenbrenner-Preis 2019 ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung nahm der Absolvent der Bau- und Immobilienwirtschaft Mitte Oktober im Schloss Ettlingen entgegen; begleitet wurde er von Professor Jens Winter. Der Prorektor für Lebenslanges Lernen und Internationales hat den jungen Mann von Beginn seines Studiums begleitet und ihn für die Auszeichnung vorgeschlagen.

Der Preis wird vom Siedlungswerk Baden ausgelobt und basiert auf den Prinzipien und Ideen der katholischen Soziallehre. Neben guten Leistungen spielt Engagement für die Gemeinschaft eine Rolle, in dem Fall für die Studierendenschaft. Mit der Würdigung Langs geht der Preis zum ersten Mal nach Biberach.

Engagement für Kommilitonen

Julius Lang hat sich während seines Studiums an der Hochschule Biberach in der Selbstverwaltung engagiert, war Mitglied im Fakultätsrat und im Senat, aber auch im Studierendenparlament und dessen Ausschüssen. Als Semestersprecher setzte er sich direkt für die Belange seiner Kommilitonen ein – bis hin zur Vorbereitung der Großen Exkursion nach Dubai.

Der 24-Jährige hat sein Studium Bau und Immobilienwirtschaft innerhalb eines dualen Studienmodells absolviert, das eine Ausbildung als IHK-geprüfter Industriekaufmann mit dem BWL-Studium verbindet.

Sein Ausbildungsunternehmen war die Direktion Stuttgart der Züblin AG. Auch hier zeichnete sic Lang bei seinen Praxiseinsätzen durch gute Leistungen, Engagement und viel Interesse aus, teilt die HBC mit. So ermöglichte er durch seine Initiative beispielsweise eine Exkursion zu der Großbaustelle „Tiefbahnhof Stuttgart 21“ für die Studierenden seines Semesters.

Als zentrale Werte betrachtet der Auslober Gemeinwohl, Solidarität und Subsidiarität. Auch für Lang ist es unerlässlich, dass Solidarität und Gemeinwohl gewährleistet sind. „In Deutschland setzen wir diese Werte in vielen Bereichen aufs Spiel“, sagt Lang, der das Thema auch für die eigene Disziplin, der Immobilienwirtschaft, wichtig findet: „Bezahlbarer Wohnraum in den Städten ist ein Thema, bei dem das sehr deutlich wird.“

Für den 24-Jährigen stellt der Preis eine besondere Wertschätzung dar. Und er hofft, dass die Auszeichnung andere motiviert: „Schließlich wird das Studentenleben maßgeblich durch ehrenamtliches Engagement in jedweder Form gestaltet“, sagt er. So verwundert es nicht, dass Lang, der inzwischen an der Universität Weimar ein Master-Studium absolviert, von dem Preisgeld eine Studienabschlussfeier für sich und seine Kommilitonen organisieren will, um sich „für die tollen Jahre in Biberach zu bedanken“.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen