Jugendliche lernen Berufe in der Industrie kennen

Lesedauer: 3 Min
Im Workshop „Bionik in der Industrie“ bauen Schüler einen Robotergreifarm, der nach bionischen Prinzipien entwickelt wurde.
Im Workshop „Bionik in der Industrie“ bauen Schüler einen Robotergreifarm, der nach bionischen Prinzipien entwickelt wurde. (Foto: Baden-Württemberg Stiftung)
Schwäbische Zeitung

Lehrkräfte können die Workshops und die anderen Angebote des Programms über www.coaching4future.de anfragen.

„Discover Industry“ informiert im Rahmen des Programms „Coaching 4 Future“ Jugendliche über den industriellen Produktentstehungsprozess und Berufe in der Industrie. Das Programm ist ein gemeinsames Angebot der Baden-Württemberg Stiftung, des Arbeitgeberverbands Südwestmetall und der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit. „Discover Industry“ gibt von Mittwoch, 11. November, bis Freitag, 13. November, am Wieland-Gymnasium in Biberach Jugendlichen einen Einblick in aktuelle Entwicklungen.

Aufgrund der besonderen Situation ist „Discover Industry“ nicht mit einem Erlebnis-Lern-Truck zu Gast, sondern unter dem Motto „Login4Future – Berufsorientierung digital“ virtuell mit Online-Workshops. Diese finden am Mittwoch von 13.30 bis 15 Uhr und am Donnerstag und Freitag jeweils von 7.30 bis 9 Uhr statt.

Nach einem multimedialen Blick in die Geschichte der industriellen Produktion nimmt Coach Arion Tomaras die Jugendlichen mit auf einen digitalen Rundgang durch die Industriewelt. Am Beispiel von fünf Meilensteinen des Produktentstehungsprozesses erfahren die Schüler der zehnten Klasse, wie heute Produkte entstehen und wie neue Technologien die industriellen Fertigungsprozesse verändern – vom 3D-Scannen eines Prototyps über das Programmieren eines Industrieroboters bis zur Konfiguration einer smarten Abfüllanlage. Videoclips und interaktive Umfragen ergänzen den Online-Workshop. Die Schüler können über den Chat Fragen stellen, auch die Lehrkräfte können aktiv in das Geschehen eingreifen.

Das Angebot ist für die Schulen kostenfrei. Nach der Anmeldung durch die Lehrkraft können die Jugendlichen an den Online-Workshops entweder im Klassenverband in der Schule teilnehmen oder einzeln von zu Hause aus. „Mit unseren Online-Workshops machen wir den Schulen in der aktuellen Corona-Krise ein zusätzliches und ortsunabhängiges Angebot für eine praxisnahe Studien- und Berufsorientierung, das digital genutzt werden kann“, sagt Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung.

Lehrkräfte können die Workshops und die anderen Angebote des Programms über www.coaching4future.de anfragen.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen