Jetzt geht’s an der Birkendorf-Grundschule richtig rund

Lesedauer: 5 Min
Bewegung an der Schule: Am Montagmorgen haben die Schüler der Birkendorf-Grundschule zusammen mit OB Norbert Zeidler und dem För (Foto: Klose)
Schwäbische Zeitung

Jetzt bewegt sich an der Biberacher Grundschule noch mehr: Die Birkendorf-Grundschule hat zu ihrem 50. Geburtstag eine runde Tischtennisplatte geschenkt bekommen. Die Stadt Biberach und der Förderverein der Grundschule haben die rund 3000 Euro teure Tischtennisplatte jeweils zur Hälfte bezahlt. Am Montagmorgen wurde die neue Platte im Pausenhof offiziell eingeweiht – mit einem Match gegen OB Norbert Zeidler.

Nicht nur der montagmorgendliche Besuch der Biberacher Rathauschefs war etwas Besonderes, auch die gesponserte Tischtennisplatte selbst ist nicht alltäglich: Sie ist rund und mit quasi zwei Netzen versehen, die sich über der runden Platte so kreuzen, dass es insgesamt vier Spielfelder auf der speziellen Tischtennisplatte gibt. Es können also immer zwei Teams gleichzeitig daran spielen. „Außerdem können sich die Schüler beim Rundlauf nicht an den Ecken stoßen“, erklärte Rektor Klaus Bott.

An einem Rundlauf mit den Birkendorf-Grundschülern kam OB Zeidler nicht vorbei. Und er zeigte, dass er auch an der Platte Ballgefühl besitzt. „Mein Vater hat aktiv Tischtennis gespielt. So war Tischtennis auch meine erste Sportart, die ich ernsthaft betrieben habe. Tischtennis ist sehr gut fürs Kognitive und für die Konzentration, ein toller Sport“, betonte Zeidler. Und den Spruch beim Rundlauf mit den Kindern, „wer den OB raushaut, muss hundert Mal schreiben: Ich darf den OB nicht raushauen!“, war dann weniger ein pädagogischer Vorschlag als viel mehr ein Spaß.

Die neue Tischtennisplatte, an der in der großen Pause gleich mehrere Schüler spielen können, passt der Birkendorf-Grundschule gut ins Konzept. Denn das Projekt „Bewegte Schule“ wird hier auch zusammen mit den Hort-Kindern und den Kindern der Ganztagsbetreuung gelebt. Künftig erhält jede Woche eine andere Klasse die Sätze an Schlägern und Bällen und darf sich an der Tischtennisplatte bewegen. Einen Satz an zehn „Midi-Schlägern“, die etwas kleiner sind, hat am Montag auch der Vorsitzende des Tischtennisbezirks Donau, Rainer Welte, den Grundschülern mitgebracht. Auch dies hat freilich einen Grund: Der Biberacher ist für das Ressort Schulsport zuständig. Und derzeit läuft ein Projekt, die „Tischtennis-Aktionswochen“, mit den Schulen. „Wir haben hier eine Kooperation mit den TTF Ochsenhausen an Schulen, bei der jemand von den TTF Ochsenhausen in die Schulen kommt. Drei Wochen lang kommt jemand für zwei Stunden in der Woche in den Unterricht, um mit den Kindern Tischtennis zu spielen“, erklärte Welte.

Hintergrund sei, dass der Tischtennisbezirk vor allem wieder mehr Mädchen dazu bringen möchte, im Verein an der Platte zu stehen. „Auch 2014 wird es bei den Schulprojekten darum gehen, wieder mehr Mädchen ans Tischtennis heranzuführen, damit wir in den Vereinen die Mädchenmannschaften bilden können“, so Welte weiter. Beim Ferienprogramm im Sommer habe es da schon vielversprechende Ansätze gegeben, da seien auch die Schüler der Birkendorf-Grundschule „sehr aktiv“ gewesen.

Feier war schon im Sommer

Die Birkendorf-Grundschule wurde 1963 gegründet und in den Jahren 1997/98 generalsaniert. In diesem Jahr wurde sie 50 Jahre alt. Doch anstatt ein großes Jubiläumsfest zu feiern, gab es im Sommer eine Geburtstagsparty, die ausschließlich für die Kinder bestimmt war und von der laut Rektor Klaus Bott vor allem die Schüler etwas hatten. Jetzt haben sie als verspätetes Geburtstagsgeschenk auch noch eine ganz besondere Tischtennisplatte erhalten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen