Inzidenz im Landkreis Biberach steigt wieder

Schwäbische Zeitung

Übers Wochenende ist die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Biberach wieder gestiegen. Während das Landesgesundheitsamt am Freitag einen Wert von 48,2 meldete, lag die Inzidenz am Samstag wieder über der 50er-Marke bei 54,6. Am Sonntag sogar bei 56,6 (Stand 21. Februar, 17 Uhr).

Aktuelle Corona-Zahlen für den Landkreis Biberach gibt es wieder ab Montagmittag, da das Landratsamt übers Wochenende keine Zahlen erhebt. Das Landratsamt gibt seit einigen Tagen außerdem keine eigene Inzidenz mehr heraus, weil für die nächtliche Ausgangssperre die Berechnungen des Landesgesundheitsamts entscheidend sind.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

IG-Metall-Mitglied mit Mundschutz: Coronakonform, phantasievoll und spürbar – so will die IG Metall bei den Warnstreiks in der k

IG Metall kündigt für nächste Woche in Baden-Württemberg Warnstreiks an

Die IG Metall Baden-Württemberg kündigt nach der dritten Runde in den Tarifverhandlungen der Metall- und Elektroindustrie für Anfang nächster Woche Warnstreiks an. „Wir haben großes Unverständnis dafür, dass die vergangenen zehn Wochen ohne ernsthafte Gespräche verstrichen sind“, sagte Baden-Württembergs IG-Metall-Chef Roman Zitzelsberger nach den Gesprächen mit dem Arbeitgeberverband Südwestmetall in Leinfelden-Echterdingen. Die IG Metall sei auf die Auseinderssetzung vorbereitet, selbstbewusst und gehe in die nächsten Wochen mit großer ...

Nach Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen

13-Jähriger ermordet, 14-Jähriger in Haft: Neue Details zur Bluttat in Sinsheim

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg wird ein wegen eines früheren Messerangriffs polizeibekannter 14-Jähriger verdächtigt. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Jungen klären.

Der 13-Jährige ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus Eifersucht umgebracht worden. Die Ermittlungen zum Motiv liefen aber weiter, sagte Siegfried Kollmar von der Kriminalpolizei Mannheim am Donnerstag.

Mehr Themen