In der DDR verbotene Filme

Lesedauer: 1 Min
Schwäbische Zeitung

Der Eintritt kostet acht Euro, eine Anmeldung bei der VHS, Telefon 07351/51338, ist erwünscht.

Die Volkshochschule Biberach präsentiert in Kooperation mit dem Film- und Kinomuseum Baden-Württemberg Filme, die in der DDR verboten waren. Als letzter Beitrag wird am Sonntag, 16. Februar, von 18 Uhr an in der VHS „Hände hoch oder ich schieße“ gezeigt. Die 1965/66 gedrehte Komödie wurde mit Aufführungsverbot belegt, der DEFA-Film kam nie in die DDR-Kinos.

In der Gangsterkomödie verzweifelt Holms, ein hoch motivierter Volkspolizist, an seinem verbrecherlosen idyllischen Dorf. Sein Freund, der Ex-Ganove Pinkas, versucht, dem gelangweilten Kriminalinspektor mit anderen Mitteln zu helfen. Er verschafft ihm den Fall seines Lebens.

Der Eintritt kostet acht Euro, eine Anmeldung bei der VHS, Telefon 07351/51338, ist erwünscht.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen