In Biberach trainieren Zimmerer für die Weltmeisterschaft

Lesedauer: 3 Min
In Biberach trainieren die Besten der Besten für die Weltmeisterschaft
In Biberach trainieren die Besten der Besten für die Weltmeisterschaft
Schwäbische Zeitung
Wolfgang Amadeus Müller

Der Biber soll es richten: Die deutsche Nationalmannschaft der Zimmer hat in Biberach für Ihren Auftritt auf der Europa- und Weltmeisterschaft geübt. Stimmigerweise wurden dem Team eine Biber-Mannschaft als Maskottchen an die Seite gestellt. Immerhin versteht sich kein Tier besser auf die Bearbeitung von Holz.

Vier Mitglieder der deutschen Zimmerer-Nationalmannschaft haben ein Spezialtraining im Zimmerer-Ausbildungszentrum in Biberach absolviert. Einer von Ihnen wurde ausgewählt, Deutschland auf der Weltmeisterschaft vom 4. bis 9. Oktober in London zu vertreten; drei der vier Teammitglieder gehen vom 31. Januar bis zum 3. Februar auf die Europameisterschaft nach Stuttgart.

Nach der Ausbildung sind es gerade mal drei bis vier Jahre, in denen diese jungen Burschen bis zur Weltmeisterschaft geführt werden können. Dabei haben sie noch weitere Hürden zu meistern: Bei der WM dürfen sie nicht älter als 22 Jahre, bei der EM nicht älter als 23 Jahre alt sein (die beiden Termine finden jeweils jährlich im Wechsel statt). Fünf der sechs Teammitglieder sind auf der WM bestenfalls Zuschauer; nur einer ist der Glückliche. In diesem Jahr ist das der 22 jährige Philipp Stich aus Schleiz in Thüringen. Baden-Württemberg wird im Nationalteam durch Andreas Fichter aus St. Georgen vertreten.

Unter dem Motto: „Die Steinzeit ist vorbei – wir bauen mit Holz“ begleitet der Teamleiter Roland Bernardi (aus Völklingen im Saarland) mit seinem Mitstreiter Roland Schumacher und dem ehemaligen Vizeweltmeister Michael Rieger (beide aus Biberach) die Nationalmannschaft ein eine spannende Zukunft. Die könnte sich durchaus auch in Biberach abspielen, denn Biberach hat sich für das Jahr 2013 für die Deutsche Meisterschaft beworben. Und im Juni 2013 soll sogar die Weltmeisterschaft nach Leipzig kommen.

Zum WM-Abschlusstraining waren neben den drei Trainern aus Uhldingen-Mühlhofen, Völklingen und Biberach, den vier Mitgliedern der Nationalmannschaft auch zwei Vertreter des Sponsors „Isover“ dabei, die neben einem Scheck über 15000 Euro auch jedem ein Maskottchen, einen Biber; überreichten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen