Hochspannung bei den Sonderwertungen

Lesedauer: 4 Min
 Erik Hobson
Erik Hobson (Foto: Archiv: Privat)
Schwäbische Zeitung

Die Partien am Freitagabend lauten: Namyslo – Schädler, Dietrich – Polch, Körner – Birkenmaier, Schätzle – König, Dollinger – Mock, Engert – Ege, Waltner – Kiefel und Wohlgemuth – Pfeifer. Der 85-jährige Walter Kreß hat zum Abschluss spielfrei und wird das Turnier mit einer Bilanz von 4,5 von neun Punkten beenden.

Erwartungsgemäß hat Titelverteidiger Holger Namyslo im Endspurt der Biberacher Schach-Stadtmeisterschaft nichts mehr anbrennen lassen. Vor der letzten Runde sind aber alle Sonderwertungen noch heiß umkämpft. Beginn der Runde neun ist am Freitag um 19 Uhr im TG-Heim-Restaurant.

Die beiden Führenden Holger Namyslo und Rainer Birkenmaier gewannen ihre Partien in Runde acht gegen Herbert Körner und Reinhard Schätzle (Steinhausen) schnell und sicher. Alexander Polch brauchte dieses Mal hingegen Schützenhilfe, um mit einem Bauern doch noch zum Sieg gegen Frank König (Steinhausen) laufen zu können. Spannend und wechselhaft ging es auch bei Stephan Schneider und Hans-Peter Dietrich (Odenheim/Laupheim) zu. Schneider verlor letztlich durch Zeitüberschreitung. Damit gelang Dietrich der Sprung an die Spitze der Seniorenwertung. Das Verfolgerduell der Amateurmeisterschaft zwischen Manuel Mock und Jonathan Engert endete mit einem Remis.

In der Gesamtwertung liegt Namyslo mit sieben von acht Punkten deutlich in Front. Dahinter folgen Birkenmaier und Polch (je 6/8) sowie Dietrich (5/8). Walter Scherer und Körner (je 4,5/8) haben keine Chance mehr auf das Podest. Dafür führt Körner weiter die Amateurwertung an. Er wird mit Andreas Ege, Schneider, Mock, Engert und Michael Gnandt (Steinhausen) gleich von fünf Spielern mit jeweils vier Punkten verfolgt. Eng geht es auch bei den Senioren zu. Zwar führt da Dietrich mit fünf Punkten nach Runde acht, aber Scherer konnte mit einem Remis gegen Dieter Rybka (Steinhausen) in einer vorgezogenen Partie der Schlussrunde gleichziehen und verfügt wahrscheinlich über die bessere Feinwertung. Dietrich braucht also mindestens ein Remis zum Seniorentitel.

Brisante Spitzenspiele

In der Schlussrunde kommt es zu zwei brisanten Spitzenspielen. Sowohl Birkenmaier (gegen Körner) als auch Polch (gegen Dietrich) brauchen einen Sieg, um ihre Chancen auf die Vizemeisterschaft zu wahren. Gleichzeitig benötigen Dietrich und Körner zumindest ein Remis, um sich die Senioren- beziehungsweise Amateurmeisterschaft zu sichern. Derweil müssen Ege und Engert unter sich ausmachen, wer Körner noch bedrängen soll. Zudem haben sie Konkurrenz von Mock, der mit Jürgen Dollinger aber gleichfalls vor einer schweren Aufgabe steht. Schneider trennte sich derweil in einem vorgezogenen Match remis von Mahmoud Zyadah (Riedlingen) und hat so keine Chancen auf den Amateurtitel mehr.

Pfeifer steht unter Druck

Beim Ratingpreis steht inzwischen Titelverteidiger Benedikt Pfeifer (3,5/8) gehörig unter Druck. Im Jugendduell dominierte nämlich Erik Hobson gegen Dennis Kiefel, gewann deutlich und hielt Anschluss. In einer vorgezogenen Partie beendete Hobson zudem das Turnier mit einem klaren Sieg gegen Gnandt. Der Youngster holte damit den dritten Sieg in Folge und 3,5 Punkte aus den letzten vier Runden. Mit 4,5 von neun Punkten dürfte er damit in der Abschlusstabelle bis ins Mittelfeld vordringen. Zusätzlich hat er die Latte für Pfeifer nun hoch gelegt. Letzterer muss jetzt gegen Wolfgang Wohlgemuth gewinnen und dann hoffen, dass es sich mit den Buchholzpunkten gerade so ausgeht.

Die Partien am Freitagabend lauten: Namyslo – Schädler, Dietrich – Polch, Körner – Birkenmaier, Schätzle – König, Dollinger – Mock, Engert – Ege, Waltner – Kiefel und Wohlgemuth – Pfeifer. Der 85-jährige Walter Kreß hat zum Abschluss spielfrei und wird das Turnier mit einer Bilanz von 4,5 von neun Punkten beenden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen