Hochschule Biberach hofft auf ein „Hybrid-Sommersemester“

Auf ein volles Audimax noch im Sommersemster hofft die Hochschule Biberach. Derzeit ist an Lehre in Form von Präsenzveranstaltun
Auf ein volles Audimax noch im Sommersemster hofft die Hochschule Biberach. Derzeit ist an Lehre in Form von Präsenzveranstaltungen jedoch nicht zu denken. (Foto: Archiv: Gerd Mägerle)
Schwäbische Zeitung

Studieren nochmals im Online-Format oder endlich wieder in Präsenz? Diese zentrale Frage stellt sich für das kommende Sommersemester erneut, auch der Hochschule Biberach (HBC). Für Rektor André Bleicher ist klar: Hochschulen sollen möglichst bald wieder Orte der Begegnung und des Austausches sein – bei gleichzeitig hohem Verantwortungsbewusstsein für die notwendigen Einschränkungen, die die Corona-Pandemie auch in den kommenden Monaten erfordern wird.

Damit folgt die Hochschule Biberach der Einschätzung des Landesverbandes der Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW BW), der in einer aktuellen Information die Bedeutung von Hochschulen als Bildungsorte nochmals betont hat: „Hochschulen sind Orte der Wissensvermittlung und des Erkenntnisgewinns sowie der Zukunftsgestaltung. Sie bieten Raum für Diskussionen, lehren Begreifen im wörtlichen und übertragenen Sinne und sind Schnittstellen zur Praxis“, so der Verband.

Damit, so sieht es auch die Biberacher Hochschulleitung, „ermöglichen und stärken Hochschulen, neben der fachlichen Entwicklung, die Ausbildung sozialer und kommunikativer Kompetenzen junger Menschen“.

Zunächst nur online

Mit Blick auf das Sommersemester, das am 15. März beginnt, setzen Bleicher und seine Kolleginnen und Kollegen auf einen Wechselbetrieb von Online-Lehre und Lehre in Präsenz, wenn auch nicht von Beginn an:

Wir hoffen sehr darauf, dass wir etwa 30 Prozent des Studienbetriebs an den Campus-Standorten Stadt und Aspach durchführen können.

Das zurückliegende Wintersemester habe die HBC im Herbst bereits in dieser Hybridmodell erfolgreich begonnen – eine Rückkehr zu dieser Systematik sei jeder Zeit möglich so Norbert Büchter, Prorektor für Studium und Lehre.

Allerdings: Die aktuell geltenden Beschlüsse des Bundes und der Länder, die noch bis 7. März berücksichtigt werden müssen, würden den Studienbetrieb vor Ort nicht hergeben – abgesehen von wenigen Ausnahmen etwa für zwingend notwendigen Laborunterricht. Deshalb müssen für eine endgültige Entscheidung die weiteren Beschlüsse abgewartet werden.

Studium lebt von Begegnung

Diese Unklarheit, die durch die Pandemie entsteht, erfordere von allen Beteiligten ein hohes Maß an Flexibilität, darüber sind sich der Prorektor und seine Kollegen im Klaren. Die einzig verlässliche Alternative jedoch, die Planungssicherheit garantieren würde, sei ein weiteres vollständiges Online-Semester.

„Vielleicht zwingt uns das Pandemiegeschehen am Ende nochmals dazu, aber im Voraus die Segel zu streichen, kommt für die Hochschule Biberach nicht in Frage“, stellt Norbert Büchter klar.

Der Lebensabschnitt Studium solle mit persönlicher Begegnung und gegenseitiger Begeisterung verbunden sein – das vermissen die älteren Semester und die jüngeren Semester haben es noch gar nicht kennengelernt. „Deswegen wollen wir sobald es uns erlaubt ist, so viele Präsenzveranstaltungen wie nur möglich in der Hochschule anbieten“.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen)

Corona-Newsblog: Landesregierung legt Regeln für erste Öffnungen fest

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 13.460 (316.539 Gesamt - ca. 295.016 Genesene - 8.063 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.063 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 50,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 121.400 (2.434.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Tauchen Sie ein in die Welt von Schwäbische.de.

Die Schwäbische stellt das Abo um: Zeitung, E-Paper, Website – nun haben Sie alles

Unsere Inhalte gibt es längst nicht mehr nur gedruckt in der Zeitung. Sie finden alles auch als digitale Version im E-Paper und viele zusätzliche Geschichten und Informationen online auf Schwäbische.de oder in der News App.

Auf all das können Sie nun zugreifen. Denn: Wir haben die digitalen Inhalte für alle privaten Abonnentinnen und Abonnenten mit einem Voll-Abo der Zeitung freigeschaltet. Egal ob zu Hause am Frühstückstisch, unterwegs im Bus oder im Urlaub am Strand – das Komplett-Abo bietet Ihnen den vollen Umfang unserer ...

Mehr Themen