Hochschule Biberach hat künftig einen Experten für Baulogistik

Lesedauer: 5 Min
Ankündigung der Stiftungsprofessur auf der Expo Real (von rechts nach links): Dr. Albert Dürr, Geschäftsführender Gesellschafter
Ankündigung der Stiftungsprofessur auf der Expo Real (von rechts nach links): Dr. Albert Dürr, Geschäftsführender Gesellschafter des Bau-unternehmens WOLFF & MÜLLER, mit Prof. Dr. André Bleicher, Rektor der Hochschule Biberach, und Prof. Dr. Matthias Bahr, Dekan der Fakultät Bauingenieurwesen. (Foto: Wolff & Müller)
Schwäbische Zeitung

In Deutschland gibt es bisher nur wenige Lehrstühle und Institute, die sich explizit mit Baulogistik beschäftigen. Die Hochschule Biberach (HBC) zählt künftig zu diesem kleinen Kreis. Denn zum Wintersemester 2020/2021 wird dort erstmals eine Professur für Baulogistik eingerichtet, finanziert und gefördert vom Stuttgarter Bauunternehmen Wolff & Müller. Die Stiftungsprofessur wird an der Fakultät Bauingenieurwesen und Projektmanagement angesiedelt. Das haben das Bauunternehmen und die HBC auf der internationalen Immobilien-Fachmesse Expo Real in München bekannt gegeben.

Die Organisation von Bauvorhaben gewinnt angesichts komplexer und internationaler Projekte an Bedeutung. Die Stiftungsprofessur soll im Einzelnen die Themenbereiche Mensch, Maschine sowie Material und begleitende Informationsströme abdecken, und zwar in drei Bereichen der Logistik: Versorgungs-, Baustellen- sowie Entsorgungs- und Rückführungslogistik. „Wir wollen dazu beitragen, das große Potenzial der Baulogistik für die Qualität, Termin- und Kostensicherheit von Bauprojekten weiter zu erforschen und auszuschöpfen. Vor allem die großen Branchentrends wie Digitalisierung, Lean Management und nachhaltige Kreislaufwirtschaft treiben die Weiterentwicklung der Logistik voran“, sagt Albert Dürr, Geschäftsführender Gesellschafter von Wolff & Müller.

Stärkung des Hochschulangebots

An der Hochschule herrscht Freude über die neue Stiftungsprofessur. „Mit Wolff & Müller als Partner können wir unseren Schwerpunkt Bau weiter stärken. Stiftungsprofessuren helfen uns, die Brücke zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu schlagen, die uns als transferorientierte Hochschule sehr wichtig ist“, betont Prof. André Bleicher, Rektor der HBC.

„Es gibt in Deutschland bisher nur wenige Lehrstühle und Institute, die sich explizit mit Baulogistik beschäftigen. Umso mehr freut es uns, dass wir bald dazugehören und die Forschung und Lehre rund um dieses spannende Themenfeld deutlich vertiefen können“, ergänzt Prof. Matthias Bahr, Dekan der Fakultät Bauingenieurwesen und Projektmanagement. Die Fakultät ist mit den Schwerpunkten Bauingenieurwesen und Bau-Projektmanagement mit 23 Professuren und rund 700 Studierenden der größte Fachbereich der Hochschule.

Von Anlieferung bis Entsorgung

„Beide Lehreinheiten werden von der Stiftungsprofessur Baulogistik profitieren, denn die Organisation von Bauvorhaben gewinnt an Bedeutung“, heißt es vo Seiten der Hochschule . Auch für die weiteren Disziplinen, die die Hochschule im Baubereich anbietet, etwa Architektur, sei Baulogistik für Lehre und Forschung interessant. Die Professur wird sich mit allen Aspekten der Baulogistik befassen: Beschaffung und Anlieferung von Material, Einrichtung und Organisation des Baustellengeländes, dem Bauwerk als Ort der Produktion sowie logistischen Anforderungen für Rückführung und Entsorgung.

Der Professur geht eine langjährige erfolgreiche Kooperation zwischen der Hochschule Biberach und dem Bauunternehmen Wolff & Müller voraus. Das Familienunternehmen mit bundesweit 2000 Mitarbeitern ist in vielen Bausegmenten sowie in den Bereichen Baustoffe und baunahen Dienstleistungen tätig. Es bezeichnet sich selbst als Vorreiter des prozessorientierten und nachhaltigen Bauens und hat nach eigenen Angaben an die Baulogistik einen hohen Anspruch und orientiert sich dabei am Vorbild Industrie 4.0.

Wolff & Müller engagiert sich bereits vielseitig an der Schnittstelle von Studium und Berufspraxis, etwa mit Ausbildungsplätzen für duale Studienmodelle, mit Preisen für besonders leistungsstarke Studierende und einer Hörsaalpatenschaft.

Die jetzt vereinbarte Stiftungsprofessur ist auf fünf Jahre ausgelegt. Das Berufungsverfahren wird voraussichtlich im November dieses Jahres beginnen, sodass die Stelle bis zum 1. September 2020 besetzt werden kann, teilt die Hochschule Biberach mit.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen