Herber Rückschlag für FV Biberach

Lesedauer: 5 Min
 Der FV Biberach (rechts Jonathan Hummler) ging als Verlierer im Spiel gegen Straßberg (hier Stefan Plaumann) vom Platz.
Der FV Biberach (rechts Jonathan Hummler) ging als Verlierer im Spiel gegen Straßberg (hier Stefan Plaumann) vom Platz. (Foto: Volker Strohmaier)
Sportredakteur

FV Biberach – TSV Straßberg 1:2 (0:2). FVB: Fritzenschaf - Yosef, Grimm (46. J. Diamant), Felger, Keller (43. Steidle) - Fuchs (46. Wonschick), Heimpel, R. Diamant, Scheffold - Treske (76. Macht), Hummler. Tore: 0:1 Kaan Altinsoy (12.), 0:2 Daniel Holzmann (29.), 1:2 Andreas Wonschick (49.). SR: Milz (Neufra). Z.: 150.

Der FV Biberach hat in der Fußball-Landesliga zu Hause mit 1:2 (0:2) gegen den TSV Straßberg verloren. Das Tor für die Heimelf markierte Andreas Wonschick, für die Gäste trafen Kaan Altinsoy und Daniel Holzmann. Für die Biberacher bedeutete die Niederlage einen herben Rückschlag im Kampf um Aufstiegsrelegationsplatz zwei. Für Straßberg war es der zweite Sieg in Folge.

„Es waren nicht alle Spieler auf der Höhe und dann verliert man halt. In der ersten Halbzeit hat unsere Viererkette in der Abwehr desolat gespielt“, zeigte sich FVB-Trainer Dietmar Hatzing nach dem Schlusspfiff enttäuscht. „Für die zweite Halbzeit muss ich der Mannschaft ein Kompliment machen, da haben wir uns nur nicht für den Aufwand belohnt.“ Zudem kritisierte er die Spielweise des Gegners: „Wir waren 90 Minuten tonangebend. Was Straßberg spielte, hat nichts mit Fußball zu tun. Teilweise stand der TSV mit neun Spielern hinten drin.“

Anders bewertete TSV-Trainer Oliver Pfaff die Partie. „Die erste Halbzeit waren wir gefährlicher und auch sehr effektiv vor dem Tor. Wir waren sehr lauf- und zweikampfstark“, sagte er. „In der zweiten Halbzeit war der FV Biberach tonangebend und hat gedrückt. Wir haben insgesamt gut dagegengehalten.“ Die drei Punkte in Biberach seien nicht eingeplant gewesen. „Wir haben das maximale aus unseren Mitteln gemacht“, so Pfaff. „Wir sind mehr als glücklich.“

Die erste Torchance der Partie bot sich Biberachs Ramon Diamant, dessen Schuss aus elf Metern knapp am TSV-Tor vorbeistrich (5.). Es folgte die kalte Dusche für den Gastgeber. Ein langer Ball der Straßberger genügte, um die FVB-Abwehr auszuhebeln. Nutznießer war Kaan Altinsoy der aus 14 Metern zum 0:1 abschloss (12.). Auch danach machte Biberach das Spiel, während die Straßberger sehr defensiv mit einer Fünfer-Abwehrkette agierten und im Vorwärtsgang fast ausschließlich mit langen Bällen operierten. Dagegen fand der FVB in der Offensive in den ersten 45 Minuten kaum ein Mittel. Es fehlte meist die zündende Idee sowie teilweise auch an Geschwindigkeit, um die kompakt stehende Defensive des TSV zu knacken. Nur noch zweimal kamen die Gastgeber in Hälfte eins gefährlich vor das gegnerische Gehäuse. Dem Tor von Florian Treske (14.) verweigerte Schiedsrichter Richard Milz (FV Neufra) wegen Abseits die Anerkennung, einen Schuss von Fabian Scheffold (35.) klärte ein Straßberger an der Fünfmeterlinie. Zu diesem Zeitpunkt stand es schon 2:0 für Straßberg. Nach einem Freistoß von Marcel Kosic aus der eigenen Hälfte herrschte Uneinigkeit zwischen FVB-Keeper Florian Fritzenschaf und seinen Abwehrspielern. In Ping-Pong-Manier gelangte das Leder zu Daniel Holzmann, der den Ball über die Torlinie drückte (29.). „Es zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison, dass wir die Tore herschenken“, ärgerte sich Dietmar Hatzing später.

Wonschick trifft zum 1:2

Zur zweiten Halbzeit setzte der FVB-Trainer ein offensives Signal mit der Einwechslung von Andreas Wonschick und Jan Diamant sowie der Umstellung auf eine Dreikette in der Abwehr. Wonschick war es dann, der auf Vorlage von Ramon Diamant das 1:2 erzielte (49.). Biberach drückte weiter, das Spiel kannte fortan fast nur eine Richtung – die auf das TSV-Tor. Treske (59.), Jan Diamant (69., 74.) und Wonschick (75.) verpassten es jeweils, das 2:2 zu erzielen. Straßberg konnte kaum für Entlastung sorgen, verzeichnete aber noch eine Doppelchance zum 1:3. Einen Kopfball von Tobias Seßler landete an der Latte, der Schuss von Raphael Steinhart strich knapp über den FVB-Kasten (82.). Letztlich blieb es beim 1:2.

Am kommenden Samstag gastiert der FV Biberach nun beim SV Kehlen (Anstoß: 15.30 Uhr). Der TSV Straßberg empfängt einen Tag später den VfB Friedrichshafen (15.30 Uhr).

FV Biberach – TSV Straßberg 1:2 (0:2). FVB: Fritzenschaf - Yosef, Grimm (46. J. Diamant), Felger, Keller (43. Steidle) - Fuchs (46. Wonschick), Heimpel, R. Diamant, Scheffold - Treske (76. Macht), Hummler. Tore: 0:1 Kaan Altinsoy (12.), 0:2 Daniel Holzmann (29.), 1:2 Andreas Wonschick (49.). SR: Milz (Neufra). Z.: 150.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen