Hausbewohner soll Feuer gelegt haben

Lesedauer: 3 Min

Ein Hausbewohner soll in einem Gebäude in der Biberacher Karpfengasse Feuer gelegt haben.
Ein Hausbewohner soll in einem Gebäude in der Biberacher Karpfengasse Feuer gelegt haben. (Foto: Stephan Jansen)
Schwäbische Zeitung

Im Treppenhaus eines Gebäudes in der Biberacher Karpfengasse hat in der Nacht zum Donnerstag ein Mülleimer gebrannt. Das Feuer wurde rechtzeitig entdeckt. Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei ermitteln jetzt gegen einen Hausbewohner, der das Feuer gelegt haben soll.

Bei dem Gebäude handelt es sich um ein Wohn- und Geschäftshaus mit zwei Wohnungen. In der Nacht hielten sich vier Menschen darin auf. Eine Bewohnerin der Wohnung im zweiten Obergeschoss wachte gegen 2.30 Uhr auf, weil sie Geräusche hörte und Brandgeruch wahrnahm.

Als die Frau zusammen mit ihrem Sohn nachschaute, bemerkten sie im Treppenhaus Rauch. Dieser drang aus einer Mülltonne, die in einem Verschlag im Erdgeschoss des Hauses aufgestellt war. Das Feuer war offenbar von selbst erloschen. In unmittelbarer Nähe der Mülltonne befanden sich brennbare Einbauten und eine Gasleitung.

Die Polizei leitete umfangreiche Ermittlungen ein und nahm noch in der Nacht einen Tatverdächtigen fest. Bei ihm handelt es sich ebenfalls um einen Hausbewohner. Nach derzeitigem Kenntnisstand soll der 30-Jährige einen Papierprospekt angezündet und in der Mülltonne abgelegt haben. Spurensicherer der Polizei fanden in der Mülltonne auch Rückstände einer brandbeschleunigenden Flüssigkeit. Der Tatverdächtige räumte in seiner Vernehmung ein, dass er das Feuer in der Mülltonne absichtlich gelegt hatte und danach in seine Wohnung im ersten Stock gegangen sei.

Den Ermittlungen nach soll der Mann mit den anderen Hausbewohnern im Streit liegen. Die Kriminalpolizei untersucht die genauen Hintergründe der Tat. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ravensburg wurde der 30-Jährige am Freitagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt. Das Amtsgericht Biberach erließ gegen den Tatverdächtigen Haftbefehl. Er wird in einer Justizvollzugeinrichtung untergebracht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen