Handball-Damen der TG Biberach schlagen erneut zu

 Die TG Biberach, hier mit Nadja Math, sorgte in Herrenberg für eine Überraschung.
Die TG Biberach, hier mit Nadja Math, sorgte in Herrenberg für eine Überraschung. (Foto: Volker Strohmaier)
flon

In einem packenden Württembergliga-Spiel haben die Handball-Damen der TG Biberach am Samstag bei der bis dato verlustpunktfreien Mannschaft aus Herrenberg mit 22:21 gewinnen. Dabei zeigte die Mannschaft erneut eine starke Teamleistung und ein großes Kämpferherz und sicherte sich damit völlig überraschend die zwei Punkte bei starken Gastgeberinnen.

Herrenberg legte in der Markweghalle erwartungsgemäß von Beginn an ein sehr hohes Tempo vor, mit dem die TGB-Abwehr gleich Probleme hatte. Den 0:1-Rückstand glich Nadja Math aus. Doch in der Folge lag man sehr schnell mit 1:3 hinten. Vor allem das flinke 1:1 von Svenja Graebling bereitete große Probleme. Doch von Beginn an versuchten die Biberacherinnen, das Tempo mitzugehen. Nach Treffern der stark spielenden Jessica Haas und erneut Math ging man in der neunten Spielminute erstmals in Führung (5:4). Vor allem das Angriffsspiel der TG wusste anfangs zu gefallen. Man leistete sich kaum einfache Fehler und wartete mit Geduld, aber auch mit der nötigen Portion Mut auf erfolgsversprechende Chancen. So sahen die Zuschauer in der Folge ein Spiel zweier Teams auf Augenhöhe. Die Biberacher Abwehr stellte sich nach und nach auf das hohe Tempospiel der Gastgeberinnen ein und stoppte dieses immer öfter durch ein starkes Rückzugsverhalten. Bis zur Halbzeitpause blieb das Spiel eng, keines der beiden Teams konnte sich mit mehr als einem Treffer absetzen. In die Kabinen ging es beim Stand von 14:15 aus Sicht der TG.

Die Biberacherinnen konnten auf eine der besten Halbzeiten der bisherigen Saison zurückblicken. Nur sehr wenige Fehler und großer Kampf prägten ihr Spiel und allen war klar, dass es mit weiteren 30 guten Minuten tatsächlich etwas zu holen geben könnte. Und das sah man den Mädels in der Folge auch an. Valentina Herth führte clever Regie, sodass ihre Nebenleute immer wieder gut eingesetzt werden konnten. Nachdem man zunächst einen Gegentreffer einstecken musste (14:16), brachten Leonie Kuhn, die in ihrem zweiten Spiel nach ihrer Handgelenksverletzung drei Treffer erzielte, und Lea Unterfrauner die TG wieder heran. Jetzt waren es vor allem die Abwehr und Torhüterin Andrea Bretzel, die immer weniger zuließen. Laufbereitschaft und Kampf machten es Herrenberg nun sehr schwer, zu Toren zu kommen. Insgesamt musste man im zweiten Durchgang nur noch sechs Gegentreffer hinnehmen. In der 47. Spielminute sorgte Lea Unterfrauner für die neuerliche Biberacher Führung (19:18), die Lissy Branz wenig später sogar noch ausbauen konnte (20:18). Alles lief auf eine spannende Schlussphase hinnaus, denn die Gastgeberinnen gaben selbstverständlich nicht auf. Zwei Minuten vor dem Ende führte die TG bereits mit 22:21, Auszeiten beider Mannschaften folgten, später hatte Herrenberg den letzten Angriff der Partie, den die Biberacherinnen aber verteidigen konnten. So blieb es beim 22:21 und bei großem Jubel in der Markweghalle.

Somit siegte erstmals in dieser Saison ein Team gegen die talentierten Herrenbergerinnen. „Insgesamt war es einfach ein tolles Spiel beider Teams, in dem wir mit viel Kampf und Leidenschaft spielten und am Ende überraschend, aber angesichts der Leistung verdient gewinnen konnten“, bilanzierte TG-Trainer Florian Nowack.

Für die TGB geht es am kommenden Samstag mit einem Heimspiel gegen den SV Remshalden weiter (Anpfiff: 17.30 Uhr).

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie