Gutenzell erreicht die Landesliga-Relegation

Lesedauer: 6 Min
 Am letzten Spieltag richten sich die Blicke vor allem auf den Abstiegskampf der Bezirksliga Riß.
Am letzten Spieltag richten sich die Blicke vor allem auf den Abstiegskampf der Bezirksliga Riß. (Foto: Colourbox)
Gerhard Kirchenmaier

Am 29. Spieltag ist die zweite Entscheidung der Saison gefallen. Gutenzell siegte im Derby in Schwendi und ist nach der Niederlage von Ringschnait uneinholbar auf Platz zwei. Völlig offen ist vor dem letzten Spieltag die Abstiegsfrage. Achstetten und Ummendorf gewannen ihre Spiele, die Mitkonkurrenz aus Reinstetten und Baltringen holte Unentschieden.

SF Schwendi – VfB Gutenzell 0:1 (0:1). Die Gastgeber hatten spielerisch leichte Vorteile, die Gäste hielten aber mit viel Disziplin und guter Grundordnung den eigenen Kasten sauber. Bei Kontern war der VfB zudem immer gefährlich. Benjamin Friedrich hatte für die Heimelf nach Flanke von Serkan Tokmak die erste Möglichkeit, für die Gäste scheiterte Timon Kurutjidis bei einer Volleyabnahme und später beim 1:1 an SF-Keeper Markus Lerch. Das Tor des Tages entstand nach einer abgefangenen SF-Ecke, Andreas Höhn bediente Torschütze Florian Maier (42.) mit einem Steilpass. Die Gäste standen auch nach dem Wechsel sehr kompakt, mit ihren Feldvorteilen wusste die Heimelf nicht viel anzufangen. Die Gäste waren bei schnellen Gegenstößen gefährlich, Schwendis Christian Ehe traf nach einer Ecke nur den Pfosten.

SV Sulmetingen – SV Eberhardzell 3:0 (2:0). Die Gastgeber hatten über weite Strecken alles im Griff. Timo Bayer (11., 14.) verwandelte einen Handelfmeter zum 1:0 und erhöhte kurz darauf mit einem platzierten Schuss auf 2:0. Den Gästen war damit frühzeitig der Wind aus den Segeln genommen, richtige Chancen konnten weder sie noch die weiter überlegene Heimelf erspielen. SVS-Kapitän Michael Stöferle verpasste knapp den dritten Treffer, den besorgte dann wieder Timo Bayer (82.). SVE-Torwart Patrick Lerch verhinderte in der Schlussphase einen vierten Treffer des SVS-Angreifers. Bes. Vork: Gelb-Rote Karte für Albert Gashi (SVS, 90.).

Olympia Laupheim II – TSG Achstetten 1:4 (0:2). Die Gastgeber hatten mit erheblichen Personalsorgen zu kämpfen und mussten der sehr gut und entschlossen aufspielenden TSG zurecht die Punkte überlassen. TSG-Aushilfstorwart Oliver Ivancic hatte einen geruhsamen Nachmittag. Benjamin Speidel (30., 40.) traf nach guter Vorarbeit von Dominik Schmid am rechten Flügel zum 0:1 und nutzte dann eine Hereingabe vom Flügel eiskalt zum 0:2 aus. Als nach der Pause wiederum Benjamin Speidel (47.) per Kopf nach einem Freistoß zum 0:3 traf, war die Partie zugunsten der Gäste entschieden. Daniel Krug (77.) traf aus spitzem Winkel zum 0:4. Weitere Möglichkeiten ließ der Gast liegen. Das 1:4 durch Janis Cohn (83.) war für die enttäuschende Heimelf Kosmetik.

TSV Kirchberg – SV Baltringen 2:2 (1:1). Vor der Partie wurde TSV-Spielertrainer Philipp Lang für zehnjährige Trainertätigkeit geehrt. Der klar verbesserte TSV musste einem frühen Rückstand hinterherlaufen, als Ercan Tekin (6.) einen langen Ball sicher zum 0:1 abschloss. Tobias Knoll, Daniel Kohler und Alexander Luppold hatten für den TSV hochkarätige Chancen, das längst fällige 1:1 besorgte Philipp Geiser per Kopf (41.) nach einer Luppold-Ecke. Die erneute Gästeführung verhinderte TSV-Keeper Eisenmann mit dem Pausenpfiff. Die nach der Pause etwas griffigeren Gäste kamen nach Querpass von Tekin durch Volkan Ergat (84.) zum 1:2, Halil Ayan setzte danach ein Geschoss an den Pfosten. Knoll (90.) war nach einer Härle-Flanke zur Stelle und glich zum verdienten 2:2 aus.

SV Steinhausen – SV Reinstetten 1:1 (0:1). Den Gästen war vom Anpfiff an anzumerken, dass man nicht ohne Punkte aus Steinhausen abreisen wollte. Bis zum Ausgleich der Gastgeber hatte der SVR auch leichte optische Vorteile und etwas mehr Zug zum Tor. Marco Matzkat (33.) sorgte nach einer Flanke mit einer Kopfballverlängerung für den 0:1-Pausenstand. Die Gastgeber kamen nach der Pause etwas besser in die Gänge, Kapitän Tobias Rothenbacher verpasste zunächst aber den Ausgleich. Der gelang dann David Freisinger (69.), der nach einem Pass in die Tiefe am gegnerischen Torwart zum 1:1 einschieben konnte. Die Heimelf spielte danach auf Sieg, brachte gegen die aufmerksamen Gäste aber nichts mehr zuwege.

TSV Ummendorf – SV Dettingen 5:0 (4:0). Die Gastgeber hatten einen optimalen Start und einen Torjäger, der zum zweiten Mal innerhalb von 14 Tagen vier Treffer erzielte. Marius Ochsenwadel (10., 13.) verwertete zunächst einen optimalen Steilpass von Eric Sommer zum 1:0 und war dann nach sehenswertem Doppelpass mit Matthias Hatzing zum 2:0 erfolgreich. Die Gäste verpassten in der Zwischenzeit den Ausgleich, hatten dann aber ohne Spielertrainer Andreas Betz nichts mehr entgegenzusetzen. Matthias Hatzing (28.) besorgte nach guter Vorarbeit von Timo Ditscher das 3:0, dem der überragende Marius Ochsenwadel (40.) nach einem Alleingang das 4:0 folgen ließ. In der etwas ruhigeren zweiten Hälfte stand der TSV sicher, Marius Ochsenwadel (67.) sorgte nach einem Rückpass aus dem Hinterhalt für das 5:0.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen