Grüne erwartet großen Andrang bei Auftritten von Habeck und Kretschmann

Lesedauer: 6 Min
 Volles Haus: Der politische Aschermittwoch der Grünen zieht jedes Jahr die Zuhörer in Scharen nach Biberach.
Volles Haus: Der politische Aschermittwoch der Grünen zieht jedes Jahr die Zuhörer in Scharen nach Biberach. (Foto: Archiv Daniel Häfele)

Beginn der Veranstaltung ist um 11 Uhr, Einlass voraussichtlich um 10.30 Uhr. Aus Sicherheitsgründen gibt es kurze Kontrollen und eine Garderobenpflicht. Jacken, Mäntel, Taschen, müssen abgegeben werden. Auf die Empore dürfen weder Getränke noch Essen mitgenommen werden.

Wer beim politischen Aschermittwoch der Grünen in der Stadthalle einen Platz möchte, sollte bei Zeiten da sein. Der Grünen-Kreisverband rechnet wieder mit einem riesigen Andrang. Denn mit dem Bundesvorsitzenden der Grünen Robert Habeck und Ministerpräsident Winfried Kretschmann sind zwei Zugpferde der Partei in Biberach zu Gast.

„Wer von Anfang an einen Platz beim politischen Aschermittwoch möchte, dem empfehle ich, um 10 Uhr da zu sein. Eine Garantie ist das aber nicht“, sagt Cornelia Furtwängler, die Biberacher Kreisvorsitzende der Grünen. Rund 1100 Plätze stünden zur Verfügung, berichtet sie. Ein Teil davon ist reserviert für Minister und Kandidaten. Landesfinanzministerin Edith Sitzmann und Verkehrsminister Winfried Hermann haben sich angekündigt, ebenso Europawahlkandidat Michael Bloss. Reservierte Plätze erhalten zudem Mitglieder, die einen weiten Anfahrtsweg haben. „Wir haben Anmeldungen von Kreisverbänden bis aus dem Schwarzwald“, sagt Cornelia Furtwängler. „Die Reservierungen sind ein Bonbon für sie.“

Zählgeräte am Eingang

Am Eingang werden Helfer mit Zählgeräten stehen, um sicherzustellen, dass nur so viele Besucher in die Halle und auf die Empore gelangen, wie Plätze zur Verfügung stehen. Wer später kommt, muss warten und hoffen. „Wir lassen wieder ein, wenn im Gegenzug Besucher gehen“, erläutert Furtwängler das Prozedere.

Wer einen Sitzplatz hat, den erwarten mit Robert Habeck und Winfried Kretschmann zwei grüne Spitzenpolitiker. „Robert Habeck ist ein begnadeter freier Redner“, sagt die Kreisvorsitzende. „Ich habe ihn in Leipzig gehört, er läuft mit dem Headset auf der Bühne hin und her und spricht. Man klebt an seinen Lippen.“ Er sei glaubhaft und zeige Emotion, schildert sie, was aus ihrer Sicht Habecks Stärken als Redner ausmacht. Es hänge immer von der Persönlichkeitsstruktur ab, wie ein Redner auftrete und wirke, sagt die Kreisvorsitzende.

Bei allen 23 politischen Aschermittwochsveranstaltungen in Biberach war sie dabei, hat auch Joschka Fischer auf der Bühne erlebt. Lässig und hemdsärmeliger sei er rübergekommen. Ganz anders der Ministerpräsident. „Winfried Kretschmann ist Philosoph“, sagt die Kreisvorsitzende. „Bei ihm weiß ich schnell, welchen Theologen oder Philosophen er gerade im Hinterkopf hat.“

Dieses Jahr nur zwei Redner

Mit Habeck und Kretschmann sind in diesem Jahr nur zwei Redner auf der Bühne. Weil die Europaabgeordnete Maria Heubach in Leipzig nicht wieder nominiert worden war, fiel sie als Rednerin weg. Es wäre zu kurzfristig gewesen, um noch umzuplanen, erläutert Cornelia Furtwängler. Denn Anfragen müssen schon fast ein Jahr vorher gestellt werden. Im Frühjahr 2018 klopfte der Kreisverband bei Robert Habeck an und erhielt eine positive Antwort. Mit Zusagen können die Biberacher in der Regel rechnen. „Der Aschermittwoch ist ein Selbstläufer, jeder kommt gerne. Absagen gibt es nur, wenn jemand schon einen anderen Termin hat.“ Beim Ministerpräsidenten sei der Aschermittwoch von vorneherein gesetzt. „Er ist auch das 24. Mal dabei und kommt gerne.“

Die Moderation übernimmt in diesem Jahr Anja Reinalter, Mitglied im Landesvorstand, Kreisrätin und Stadträtin in Laupheim.

Neben dem Programm wird es wieder Infostände geben. Nabu, BUND, Weltladen, AK Frieden, natürlich auch die Grünen selbst, nennt Cornelia Furtwängler einige. Sie wird die Politveranstaltung im Hintergrund miterleben. „Ich höre aber alle Reden“, sagt sie.

Wenn die Veranstaltung am frühen Nachmittag endet, endet für sie und ihr Team vom Kreisverband eine anstrengende Zeit. Im Herbst schon standen Absprachen mit dem Landesverband an, Ende des Jahres gingen die Einladungen an die Kreisverbände raus, die Anmeldungen liefen bei Furtwängler zu Hause ein. Anfang des Jahres stand die Feinplanung mit Vertretern von Stadthalle, Polizei, Security und Caterer auf dem Plan. Beim Plakatieren, beim Aufbau am Vortag und bei der Veranstaltung selbst sind Furtwängler und die Helfer ehrenamtlich im Einsatz. Wenn dann alles gut über die Bühne gegangen und die Halle aufgeräumt ist, belohnt sich das Team mit einem gemeinsamen Essen.

Beginn der Veranstaltung ist um 11 Uhr, Einlass voraussichtlich um 10.30 Uhr. Aus Sicherheitsgründen gibt es kurze Kontrollen und eine Garderobenpflicht. Jacken, Mäntel, Taschen, müssen abgegeben werden. Auf die Empore dürfen weder Getränke noch Essen mitgenommen werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen