Gläubige verabschieden Pfarrer Paul Odoeme - wohin es ihn zieht

Lesedauer: 3 Min
Pfarrer Paul Odoeme (Mitte) bei seiner Abschiedsmesse in der Kirche zur Heiligsten Dreifaltigkeit.
Pfarrer Paul Odoeme (Mitte) bei seiner Abschiedsmesse in der Kirche zur Heiligsten Dreifaltigkeit. (Foto: Helmut Lange)
Helmut Lange

In der Kirche zur Heiligsten Dreifaltigkeit ist Pfarrer Paul Odoeme am Samstag unter großer Beteiligung der Gläubigen mit einem Festgottesdienst verabschiedet worden. Er wird Biberach noch Anfang Januar verlassen und als Pfarrer nach Rottweil gehen.

Viele Ministranten, einige Pfarrgemeindemitglieder, die Pastoralreferentin, die Gemeindereferenten, drei Diakone und vier Priester durchschritten auf dem Weg zum Altar ein Spalier, das die Freiwillige Feuerwehr Biberach zu Ehren ihres Mitglieds Paul Odoeme gebildet hatte.

Anschließend nahmen die rund 30 Menschen am Altar Aufstellung, an der rechten Seite von der Krippe flankiert, links der Ambo mit vielen roten Weihnachtssternen geschmückt, und dahinter der Morgenstern.

Der katholische Kirchenchor unter Norbert Borhauer sang gemeinsam mit den Gläubigen unter anderem „Von guten Mächten wunderbar getragen.“

In der Eingangsrede sprach der katholische Stadtpfarrer Stefan Ruf von Abschied und Aufbruch, so wie ihn die Weihnachtsgeschichte beschreibt.

In der Predigt von Pfarrer Paul Odoeme durchzog das Evangelium zum Tage von Johannes den Begriff des Wortes: „Gott ist das Wort, das in die Welt kam, es war immer schon da. Es ist Anfang und Ende und es ist alles durch ihn geworden. Worte können Waffe, aber auch Trost sein, sodass ein sorgsamer Umgang wichtig ist.“

Authentizität, Fröhlichkeit und Offenheit gelobt

Am Schluss dieses feierlichen Gottesdienstes wurde der Dank, allen voran von Pfarrer Stefan Ruf dem scheidenden Pfarrer Odoeme ausführlich ausgesprochen. Die verschiedenen Redner verwiesen auf die Authentizität, auf die Fröhlichkeit und die Offenheit von Paul, wie er von seinen Freunden genannt wurde, hin.

Kirchenbesucher erzählten auch, dass Pfarrer Odoeme spontan vom Altar Glück zum Geburtstag, aber auch zum Hochzeitstag wünschte.

„Werden Sie zum Segen für Ihre neue Gemeinde, so wie Sie es für uns waren“, mit dieser Bitte einer Rednerin endete der Reigen des Dankes. In der Antwort dankte Pfarrer Odoeme den vielen Menschen, mit denen er Kontakt hatte.

Nach dieser festlichen Messe fand anschließend ein Empfang statt.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen