Gastspiel bei der Wundertüte

Lesedauer: 4 Min
 Timo Heimpel und der FV Biberach treffen am Sonntag auf die TSG Balingen II.
Timo Heimpel und der FV Biberach treffen am Sonntag auf die TSG Balingen II. (Foto: Volker Strohmaier)
Michael Mader

In der Fußball-Landesliga will der FV Biberach seinen guten Lauf fortsetzen. Beim Gastspiel in Balingen sollen die nächsten Punkte eingefahren werden. Zuletzt holte die Mannschaft von Trainer Dietmar Hatzing aus fünf Spielen zwölf Punkte und festigte damit den vierten Platz in der Tabelle. Mit aktuell 50 Punkten hat der FVB auch noch Chancen, den Relegationsrang zu erreichen. Die Partie bei der TSG II wird am Sonntag um 15 Uhr auf dem Kunstrasenplatz der Bizerba-Arena in Balingen angepfiffen.

Der Nachwuchs des Regionalligateams ist auch in diesem Jahr eine Wundertüte. Selten weiß der gegnerische Trainer, welche Spieler denn konkret für die Mannschaft aus Balingen in der Landesliga auflaufen. So auch Biberachs Dietmar Hatzing: „Da die TSG Balingen I in der Regionalliga schon am Freitagabend zu Hause gegen den Tabellenzweiten FC Homburg spielt, wird sicher der eine oder andere aus diesem Kader gegen uns spielen, der nicht zum Einsatz kam.“ Zumal die TSG Balingen mit nur 26 Punkten auch in dieser Saison in der Landesliga wieder um den Klassenerhalt bangen muss.

Spielerisch hat es das junge Team drauf, aber dann doch offensichtlich Defizite im Spiel Mann gegen Mann. Nach drei Niederlagen in Folge holte das Team von Coach Joachim Koch beim FV Ravensburg II am vergangenen Wochenende zumindest einen Punkt, steht aber nach wie vor auf einem Abstiegs-Relegationsplatz. „Die Mannschaft ist natürlich viel stärker als der Tabellenplatz“, ist Hatzing überzeugt von der Qualität der TSG II.

Sein Team hatte den Biberacher Trainer beim Auftritt gegen den SV Dotternhausen im eigene Stadion nicht überzeugt – trotz eines 3:1-Erfolgs. „Der Sieg war das Positive, aber wir hatten dennoch große Probleme im Spiel gegen den Ball und im Umschaltspiel. Das müssen wir in Balingen wieder besser machen.“

Keller und Remke fallen aus

Dabei nicht helfen können definitiv Simon Keller und Oliver Remke, die ausfallen werden. Ein, zwei Änderungen gegenüber dem Spiel gegen Dotternhausen werde es wieder geben. Das habe sich bislang in der Saison so bewährt, auch wenn der Stamm des Teams natürlich stehe.

Unterm Strich ist Hatzing aber dennoch sehr zufrieden mit der bisherigen Saison und setzt sich und dem Team mit 60 Punkten ein neues Ziel. „Wir können diese überragende Saison noch toppen, wenn wir mindestens noch drei Spiele gewinnen.“ Was am Ende dann herauskommt, werde man sehen. Im Schnitt traf der FV Biberach auch mehr als zweimal pro Spiel.

Am letzten Spieltag zu Hause gegen den wahrscheinlichen Meister TSV Berg werde auf jeden Fall eine Sause gefeiert, blickt der Trainer schon voraus. Für ihn wird es dann das letzte Spiel als Trainer sein, denn Hatzing hat angekündigt, zumindest ein Sabbatjahr als Coach einzulegen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen