Florian Ruedi ist deutscher Jugendmeister

Lesedauer: 4 Min

 Florian Ruedi vom AMC Biberach holte in Osnabrück zwei Siege und wurde damit auch in der Gesamtwertung Erster.
Florian Ruedi vom AMC Biberach holte in Osnabrück zwei Siege und wurde damit auch in der Gesamtwertung Erster. (Foto: Andrea Weber)
Schwäbische Zeitung

120 Jugendliche sind auch am zweiten Wochenende der Deutschen Jugend-Trial-Meisterschaft (JDM) in Osnabrück dabei gewesen. Der 17-jährige AMC-Fahrer Florian Ruedi aus Ummendorf gewann insgesamt alle vier Veranstaltungen und somit die Deutsche Jugend-Trial-Meisterschaft. Auch die 13-jährige Linda Weber aus Mittelbiberach schlug sich hervorragend und wurde Achte des deutschen Schüler-Trial-Cups. Außerdem gewann Linda Weber mit der Mannschaft Württemberg II den Mannschaftspokal der ADAC-Wertung, Florian Ruedi wurde mit der Mannschaft Württemberg I Zweiter.

Das Fahrerlager befand sich auf dem Gelände eines Steinbruchs, während die Sektionen der Deutschen Jugend Trial Meisterschaft (JDM) auf dem Piesberg, dem Naherholungsgebiet der Osnabrücker, gesteckt waren. Die Sektionen waren jeweils für zwei Klassen ausgewiesen, sodass der Zeitrahmen von fünf Stunden den Fahrern gut ausreichte. Die Sektionen waren gemischt, es gab sowohl Waldhänge mit technisch anspruchsvollen Kehren, als auch Steinfelder und ordentlich hohe Stufen. Der zum Teil lose Boden sorgte für zusätzliche Fehlerpunkte.

Ruedi mit sieben Fehlerpunkten

Für Florian Ruedi in Klasse zwei verlief der erste Tag absolut reibungslos. Mit nur sieben Fehlerpunkten fuhr er einen klaren Sieg ein. Auch Linda Weber in Klasse fünf lagen die Sektionen des ersten Tages. Mit elf Fehlerpunkten fuhr sie auf Platz zwei und somit auf den vierten Platz der Meisterschaft.

Traditionell werden an einem Wochenende der JDM die DMV-Sieger ermittelt, am anderen Wochenende die ADAC-Sieger. So wurden am ersten Tag zusätzlich die Gewinner des ADAC-Bundesendlaufs geehrt. Florian Ruedi gewann den Bundesendlauf in Klasse zwei, Linda Weber wurde Zweite in Klasse fünf. Als höchste Wertung gilt hier die Bundesendlauf-Mannschaftswertung, deren Sieger mit Siegerkranz und Pokal geehrt werden. 19 ADAC-Mannschaften waren gemeldet. Hier gewann Linda Weber (Württemberg II) mit ihren Mitstreitern Jonathan Heidel, Jonas Schiele und Kevin Röhm mit deutlichem Vorsprung vor der Mannschaft I mit Florian Ruedi/Johannes Heidel/Tom Luis Fehrle/Lukas Häfner. Thomas Buck, AMC-Sportleiter und Teamchef der Württemberger, konnte somit gleich zwei der begehrten Mannschaftstrophäen mit nach Hause nehmen. Auch die dritte Mannschaft der Württemberger war erfolgreich, verpasste aber um zwei Punkte die Pokalränge und wurde Sechste.

Am zweiten Tag waren die Sektionen in allen Klassen eindeutig schwerer gesteckt. Florian Ruedi hatte in der ersten Runde etwas zu kämpfen, fand aber zu seiner gewohnten Form zurück und verbesserte sich in jeder Runde deutlich. Mit 21 Wertungspunkten wurde er erneut Sieger und somit Gesamtsieger der JDM. Linda Weber hatte ebenfalls Schwierigkeiten, ihre Form zu finden. Erst in der dritten Runde fuhr sie fast fehlerfrei, konnte damit aber die zwei vorherigen Runden nicht mehr ganz ausmerzen. Sie war punktgleich mit zwei anderen Fahrern, hatte aber davon die wenigsten Nullsektionen und wurde 17. Damit beendete sie ihre erste Jugend-Trial-Meisterschaft als Gesamtachte. Sie war das einzige Mädchen aus allen Klassen, das in die Punkteränge fuhr.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen