FC Wacker setzt Zeichen gegen Rassismus und Gewalt

Lesedauer: 3 Min
 Wollen mit diesem Schild ein Zeichen setzen: (von links) Wackers Reserve-Trainer Adam Schmid, Präsident Frank Günther, Spieler
Wollen mit diesem Schild ein Zeichen setzen: (von links) Wackers Reserve-Trainer Adam Schmid, Präsident Frank Günther, Spieler Adam Said Osman, der Spielertrainer der „Ersten“, David Mayer, und Abteilungsleiter Uwe Ehing. (Foto: FC Wacker)
Schwäbische Zeitung
wh

Es ist ein kleines Schild, das die Wackeraner in ihren Händen halten und demnächst auf dem Sportplatz am Biberacher Erlenweg anbringen wollen, sobald der Spielbetrieb wieder läuft. Aber es hat eine ebenso wichtige wie klare Botschaft: „Kein Platz für Rassismus und Gewalt“. Der FC Wacker Biberach ist damit einer von fast 2000 Clubs in Deutschland, die an der Aktion „Vier Schrauben für Zivilcourage“ der Initiative „Fußballvereine gegen Rechts“ teilnehmen, heißt es in einer Mitteilung des Vereins.

Der FC Wacker will mit dem Schild am Erlenweg ein deutliches Zeichen setzen und sich offen und deutlich gegen jegliche Art von Gewalt und Rassismus positionieren. Zumal beim FCW nach Vereinsangaben seit jeher viele Jugendliche und Erwachsene unterschiedlicher Nationalitäten ohne Probleme in seinen Teams zusammenspielen.

Gemeinsames Foto

Um die Botschaft zu unterstreichen, haben sich die Aktiven des FC Wacker und von Türkspor Biberach zu einem gemeinsamen Foto aufgestellt, bevor der Spielbetrieb durch den Württembergischen Fußballverband (WFV) wegen des Coronavirus ausgesetzt wurde. „Damit wollen wir zeigen, dass beide Vereine einen freundschaftlichen Umgang miteinander pflegen, auch wenn das Derby bei der Hallen-Kreismeisterschaft streckenweise hitzig verlief und beim einen oder anderen Zuschauer vielleicht einen gegenteiligen Eindruck erweckt haben könnte“, wird Wacker-Abteilungsleiter Uwe Ehing in der Pressemitteilung zitiert.

Die Aktion „Vier Schrauben für Zivilcourage“ wurde 2009 von der Initiative „Fußballvereine gegen Rechts“ ins Leben gerufen. Fußballvereine und Schulen erhalten dabei auf Anfrage ein kostenloses DIN-A4-Schild mit der Aufschrift „Kein Platz für Rassismus und Gewalt“, wetterfest und witterungsbeständig, zur Anbringung an Sport- oder Schulgelände. Mehr Informationen gibt es auf der Homepage www.fussballvereine-gegen-rechts.de.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen