Es gibt auch Passivtrinker

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Etwa 40 Besucher haben den Vortrag im Blauen Kreuz Biberach zum Thema „Befreit leben lernen: Gemeinsam echt stark“ interessiert verfolgt. Landesreferent Ekki Reimann und zwei Co-Referentinnen aus der Selbsthilfegruppe machten deutlich, wie sehr Menschen sowohl im aktiven Suchtgeschehen wie auch beim Heraustreten aus der Sucht wechselseitig im Miteinander verbunden sind.

Reimann ging auf dem Begriff des Passivtrinkens ein: Gemeint sind Personen, die durch das Konsumverhalten eines anderen in ihrer eigenen Lebensgestaltung und Lebensqualität geschädigt werden. Riemann strich die Notwendigkeit von gesellschaftlichem Schutz für die Betroffenen von Passivtrinken heraus. Beim Nikotin ist der Begriff Passivrauchen bekannt, beim Alkohol eher nicht. Es sei umso notwendiger, darauf hinzuweisen. Es gehe bei diesem Personenkreis um Partner, Kinder, Kollegen, und das gehe uns alle an.

Im Anschluss an den Vortrag gab es noch die Gelegenheit zum persönlichen Austausch bei alkoholfreien Mixgetränken. Von diesem Angebot wurde von den Anwesenden reger Gebrauch gemacht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen