Erleichterung und Freude sind groß

Lesedauer: 5 Min

Künftig wieder Landesligist: Ausgelassen feierten die Spieler des FV Biberach den vorzeitigen Titelgewinn in der Bezirksliga.
Künftig wieder Landesligist: Ausgelassen feierten die Spieler des FV Biberach den vorzeitigen Titelgewinn in der Bezirksliga. (Foto: Volker Strohmaier)
Sportredakteur

Rund ein Jahr nach dem Abstieg hat der FV Biberach die Rückkehr in die Fußball-Landesliga eingetütet. Mit dem 6:0-Auswärtssieg am Donnerstag in Reinstetten sicherte sich der Verein aus der Kreisstadt drei Spieltage vor dem Saisonende souverän den Meistertitel in der Bezirksliga Riß.

„Die Erleichterung ist groß, dass wir den direkten Wiederaufstieg geschafft haben. Dass es so früh klappen könnte, auch mit solch einem großen Vorsprung, war vor der Saison nicht absehbar“, so Michael Münch, stellvertretender Vorsitzender des FV Biberach, am Freitag. „Dass es jetzt so gekommen ist, ist umso schöner – Ziel erreicht. Für den Club, aber auch für die Stadt ist es wichtig, dass wir wieder Landesliga spielen werden. Ich bin sehr, sehr stolz auf die Mannschaft.“ Diese habe schon nach dem Abstieg bewiesen, dass sie zusammensteht. Vier Spieler verließen im Sommer vergangenen Jahres den Verein, der Rest blieb an Bord. „Auch die Zugänge haben sehr gut eingeschlagen. Die Kameradschaft ist ein wichtiger Faktor, es passt einfach richtig gut.“

Das zeigten die FVB-Kicker auch beim Feiern. Schon in Reinstetten ließen es die Spieler ordentlich krachen, bevor es in Biberach weiterging. „So muss es auch sein“, so Michael Münch, der selbst in Reinstetten nicht mit dabei sein konnte. „Am Wochenende gehen die Feierlichkeiten sicher weiter“, so der 36-Jährige.

Der Anteil von Trainer Dietmar Hatzing und Co-Trainer Oktay Er am vorzeitigen Titelgewinn ist nach Ansicht des stellvertretenden Vorsitzenden sehr groß. „Beide haben es geschafft die Mannschaft von Beginn an auf die neue Liga einzustellen“, sagt Michael Münch. „Dazu hat auch das Spielleitertrio Uwe Felger, Stefan Mayer und Robert Keller beigetragen.“ In Zahlen ausgedrückt, heißt das: Von bisher 27 Ligaspielen gewann der FVB 24, spielte zweimal unentschieden und verlor nur einmal (in der Hinrunde gegen den SV Ringschnait). Die Biberacher stellen die beste Offensive (83 Treffer) sowie Defensive (15 Gegentore) und führen sowohl die Heim- als auch die Auswärtstabelle an. „Wir wollen auch die anstehenden Spiele noch gewinnen, um mit einem guten Gefühl in die Sommerpause zu gehen“, erläutert Michael Münch die weiteren Ziele für den Rest der Saison. „Auch beim Erdinger Meistercup in Sulmetingen werden wir am Start sein.“

Mit welchen Ambitionen der FV Biberach die kommende Spielzeit in der Landesliga angehen wird? „Da steht der Klassenerhalt im Vordergrund, nichts anderes“, stellt der stellvertretende Vorsitzende klar. Darüber hinaus soll wieder eine zweite Mannschaft in der Kreisliga B aufgebaut werden, mit Oktay Er als Trainer. Für die „Zweite“ des FVB war in der laufenden Spielzeit in der Kreisliga A I nach der dritten Absage wegen personeller Probleme im April vorzeitig Schluss, was der Verein schon seinerzeit bedauerte. Die „Erste“ wird laut Michael Münch im Kern zusammenbleiben. „Fast alle Spieler haben schon für die kommende Saison zugesagt. Einige Gespräche stehen noch aus“, so der 36-Jährige. In den nächsten zwei Wochen sollen die Gespräche dann abgeschlossen sein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen