Erik Hobson gewinnt Biberacher Schach-Jugendstadtmeisterschaft

Lesedauer: 3 Min
Erik Hobson
Erik Hobson (Foto: Archiv: Hobson)
Schwäbische Zeitung
disc

Nach etlichen Jahren Pause hat die TG Biberach wieder eine Jugendstadtmeisterschaft veranstaltet. Den Titel holte sich nach harten Kämpfen Erik Hobson vor Dennis Kiefel und Belanna Haarmann. Beim traditionellen Simultanturnier des Stadtmeisters überzeugte Hobson im Anschluss mit zehn Siegen in zehn parallel gespielten Partien gegen die jugendliche Konkurrenz.

Nach gefühlt einer ewigen Zeit hat die TG Biberach in diesem Jahr die Biberacher Jugendstadtmeisterschaft wieder aufgelegt. In neun Runden spielten neun Jugendliche zwischen sechs und 13 Jahren von Juli bis November den Titel aus. Am Ende lagen die Spieler vorn, die in der B-Klasse bereits Mannschaftserfahrung gesammelt hatten und zum tragenden Gerüst der Spielgemeinschaft mit dem TSV Reute gehören. Dennoch verlief das Turnier hoch spannend und das Endergebnis war weniger deutlich, als es den Anschein hatte. Jugendstadtmeister mit einer makellosen Bilanz von acht Siegen in acht Spielen (plus einer Freirunde) wurde Erik Hobson vor Dennis Kiefel (7/8) und Belanna Haarmann (6/8). Dahinter platzierte sich als Vierter mit fünf Punkten Justus Bierweiler, der zu Turnierbeginn noch sechs Jahre alt gewesen ist.

Seine schwerste Partie hatte Hobson gleich zum Auftakt gegen den jungen Bierweiler zu bestreiten. Gegen Haarmann war es für Hobson ebenfalls knapp und im entscheidenden Duell mit Kiefel musste er tief in die Trickkiste greifen, um mit einer Figur weniger noch per Matt gewinnen zu können. Hinter dem Stadtmeister distanzierte Kiefel dafür Haarmann, und während Bierweiler allen drei Arrivierten den Vortritt lassen musste, hielt er sich in allen weiteren Partien gegen durchweg deutlich ältere Gegner schadlos.

Kürzlich fand nun das traditionelle Simultanturnier des Stadtmeisters statt. Hobson spielte zehn Partien parallel gegen die anwesenden Jugendlichen, schritt die Bretter nacheinander ab und seine Gegner mussten ziehen, wenn er ans Brett kam. Auch bei dieser Sonderform des Schachspiels zeigte der 13-jährige Hobson seine Klasse und gewann alle zehn Partien. Sein jüngster Gegner war dabei vier Jahre alt.

Turnierleiter Rainer Birkenmaier war mit der Beteiligung und dem Verlauf der Stadtmeisterschaft, aber auch mit dem Simultanturnier, sehr zufrieden und plant eine Neuauflage im kommenden Jahr. Auch seine Hoffnung ist, dass sich die Jugendstadtmeisterschaft dauerhaft im Turnierkalender verankern lässt und noch mehr Jugendliche anzieht.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen