Erfahrung sammeln steht im Vordergrund

Lesedauer: 7 Min

Bei dem Jugendhandballturnier, das die TG Biberach ausrichtet, treten mehr als 100 Mannschaften an mehreren Standorten gegeneinander an. Wir haben die Sportlerinnen der A- und B-Jugend bei ihrem letzten Training vor dem Wettkampf besucht…

Sportredakteur

Die TG Biberach ist mit insgesamt sechs Handballteams beim 20. internationalen Biberacher Osterturnier (Ibot) um den „Cup der Kreissparkasse“ vertreten. In jeder Altersklasse – A- bis C-Jugend männlich und weiblich – stellt der Ausrichter eine Mannschaft. Zu den Favoriten gehört keines der Biberacher Teams.

Im vergangenen Jahr qualifizierte sich keine TG-Mannschaft für das Viertelfinale. Die weibliche B-Jugend erreichte seinerzeit mit Rang neun die beste Platzierung. Ob sich TG-Jugendleiter Peter Engel bei der 20. Auflage eine bessere Bilanz erhofft? „Das Teilnehmerfeld ist insgesamt noch besser besetzt als im Vorjahr, vor allem in der männlichen A-Jugend. Es wird daher für unsere Mannschaften nicht einfacher“, sagt der 43-Jährige. „Unsere Teams sollen einfach lernen, Spaß am Turnier zu haben und sich keinen Kopf ums Abschneiden zu machen.“ Für die meisten sei das Ibot das Abschlussturnier, weil sie danach in einer anderen Altersklasse spielen und nicht mehr in der gleichen Besetzung. Eine Zielvorgabe gibt es nicht. „Wir müssen einfach schauen, wie die einzelnen Mannschaften ins Turnier finden und dann sehen wir was bei rauskommt“, sagt Peter Engel.

Die weibliche A- und B-Jugend der TG Biberach hat in der vergangenen Saison jeweils in der Württembergliga gespielt – höherklassiger war kein anderes TG-Nachwuchsteam vertreten. Die weibliche A-Jugend, bei der es in der Winterpause einen Trainerwechsel gab – das Duo Florian Nowack/Tobias Hermann folgte auf Stefan Grenda –, hat die Saison als Tabellensiebter von zehn Mannschaften abgeschlossen. Einige Spielerinnen haben darüber hinaus auch in der Württembergliga für die TG-Frauen gespielt – Isabel Bart, Jennifer Wagner und Andrea Bretzel zählen mittlerweile zum Stammkader der „Ersten“ als auch der A-Jugend. Die TG erwarten sehr schwere Vorrundengegner. Biberach trifft in der Gruppe eins auf den Jugend-Bundesligisten Kurpfalz Bären aus Ketsch, den LC Brühl – den Nachwuchs des erfolgreichsten Schweizer Frauen-Handballvereins – sowie die JSG Hegau, den Meister der Baden-Württemberg-Oberliga. „Wenn wir da ein Spiel gewinnen, dann wäre das schon super“, sagt Peter Engel. „Wir sehen es als Saisonabschluss, wollen das Turnier noch mal genießen, und möglichst unsere Bestleistung abrufen“, sagt Elisabeth Baur im Interview mit Regio TV. „Die beiden besten Drittplatzierten kommen ins Viertelfinale. Das wollen wir möglichst erreichen“, so die 18-jährige Kapitänin aus Mettenberg weiter.

A-Jugend erwischt Hammergruppe

Höherklassige Gegner erwischte auch Biberachs weibliche B-Jugend, die die Württembergligasaison als Tabellenvorletzter abgeschlossen hat. Die TG misst sich in der Vorrundengruppe eins mit der SG BBM Bietingheim (Zweiter der Baden-Württemberg-Oberliga), dem Team der Handbalschool Valuascollege aus den Niederlanden (Ibot-Viertelfinalist 2016) und dem Oberligisten TSG Friesenheim. Eine echte Hammergruppe hat die männliche A-Jugend der TG Biberach vor der Brust. Der souveräne Bezirksliga-Meister (23:1 Punkte) bekommt es durchweg mit Jugend-Bundesligisten zu tun. NSG EHV/Nickelhütte Aue, Füchse Berlin und Frisch Auf Göppingen heißen die Vorrundengegner der TG. „Da wird nicht viel drin sein“, sagt TG-Jugendleiter Peter Engel. „Sich bestmöglich zu verkaufen ist das Ziel.“

Die männliche B-Jugend der TG Biberach, die die Bezirksligasaison als Tabellenvierter abschloss, bekommt es in der Vorrundengruppe fünf mit dem Badenligisten HG Oftersheim/Schwetzingen, dem Baden-Württemberg-Oberligisten Flein-Horkheim und dem Oberligisten SC Magdeburg zu tun.

Die männliche C-Jugend aus Biberach hat eine sehr erfolgreiche Spielzeit hinter sich, die mit dem Meistertitel in der Bezirksliga mit 29:3 Punkten beendet wurde. In der Vorrundengruppe vier ist die TG dennoch in der Außenseiterrolle. Gegner sind der SC Meran aus Italien, der Württemberg-Oberligist JSG Balingen-Weilstetten und der Oberligist TSG Friesenheim.

Zunächst in der Landesliga und dann in der Verbandsklasse war die weibliche C-Jugend der TG Biberach in der abgelaufenen Spielzeit aktiv. Beim 20. Ibot warten nun das Team der Handbalschool Valuascollege, Bayernligist HSG Würm-Mitte (beides Ibot-Viertelfinalisten 2016) und die FSG Mainz 05/Budenheim (Ibot-Finalist 2016) auf die TG.

Vorrundenspiele der heimischen Teams:

Gruppe I (mA), Samstag, 15. April

14.44 Uhr (WLH) NSG EHV/Nickelhütte Aue – TG Biberach

18.04 Uhr (WLH) TG Biberach – Füchse Berlin

19.44 Uhr (WLH) Frisch Auf Göppingen – TG Biberach

Gruppe I (wA), Samstag, 15. April

15.30 Uhr (Mali) TG Biberach – Kurpfalz Bären

17.38 Uhr: (Mali) LC Brühl – TG Biberach

Sonntag, 16. April

9.06 Uhr (BSZ) JSG Hegau – TG Biberach

Gruppe V (mB), Samstag, 15. April

11.14 Uhr (WLH) HG Oftersheim/Schwetzingen – TG Biberach

12.18 Uhr (WLH) TG Biberach – SC Magdeburg

Sonntag, 16. April

10.42 (Mali) JH Flein-Horkheim – TG Biberach

Gruppe I (wB), Samstag, 15. April

16.34 Uhr (Mali) Handbalschool Valuascollege – TG Biberach

18.42 Uhr (Mali) TG Biberach – SG BBM Bietigheim

21.22 Uhr (PG) TSG Friesenheim – TG Biberach

Gruppe IV (mC), Samstag, 15. April

13.22 Uhr (PG) SC Meran – TG Biberach

15.30 Uhr (PG) TG Biberach – JSG Balingen-Weilstetten

19.14 Uhr: (WG) TSG Friesenheim – TG Biberach

Gruppe II (wC), Samstag, 15. April

10.10 Uhr (WG) Handbalschool Valuascollege – TG Biberach

13.22 Uhr (WG) TG Biberach – FSG Mainz 05/Budenheim

14.58 Uhr (WG) HSG Würm-Mitte – TG Biberach

Spielorte:

WLH = Wilhelm-Leger-Halle bei der Dollinger-Realschule, BSZ = Berufsschulzentrum,

PG = Pestalozzi-Gymnasium, WG = Wieland-Gymnasium, Mali = Mali-Schule

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen