Ein ehrgeiziger Torjäger: So tickt der aktuelle SZ-Sportler des Monats

Lesedauer: 6 Min
 Stefan Münst
Stefan Münst (Foto: Luca Mader)
Luca Mader

Der Fußballer Stefan Münst vom SV Langenenslingen hat die Wahl zum Sportler des Monats Juni der „Schwäbischen Zeitung“ gewonnen. Mit 37 Toren in der vergangenen Saison hatte der Stürmer maßgeblichen Anteil am Gewinn des Meistertitels und der Rückkehr des Vereins in die Bezirksliga Donau nach rund 20 Jahren Abstinenz.

„Es ist eine Ehre für mich“, sagt Stefan Münst zum Gewinn der Abstimmung zum SZ-Sportler des Monats. Von seiner Nominierung erfuhr er bei seiner Arbeit als Feinwerkmechaniker, als ihm sein Vater ein Bild von der „Schwäbischen Zeitung“ zusendete.

37 Prozent der abgegebenen Stimmen

„Meine Vereinskollegen haben die Info dann gleich verbreitet und die Social-Media-Plattformen damit befüllt“, sagt Münst. Mit 37 Prozent der abgegebenen Stimmen holte er sich den Titel. „Die Mannschaft hat sich natürlich für mich gefreut. Ich muss jetzt auch noch ein paar Kisten Bier zahlen“, sagt der Stürmer des SVL und schmunzelt dabei.

Münsts Karriere begann drei Ortschaften weiter beim SV Binzwangen, woher er ursprünglich kommt. Schon als kleiner Junge fing er beim SVB bei den Bambini zu kicken an und blieb bis zur A-Jugend.

Als der Verein dann eine Spielgemeinschaft mit Neufra einging, hängte Münst die Fußballschuhe zwischenzeitlich an den Nagel. „Die Situation war dann einfach blöd, ich hatte keine Lust mehr“, erklärt der Stürmer.

Nach einer rund einjährigen Pause fand Stefan Münst aber doch wieder zu seiner Leidenschaft zurück. „Mich haben Freunde aus Langenenslingen gefragt, ob ich nicht mal bei ihnen mitspielen will. Ich bin dort dann wieder in der A-Jugend eingestiegen“, erinnert sich der mittlerweile 27-Jährige. Es folgten sechs erfolgreiche Jahre beim SV Langenenslingen, in denen sich Münst als herausragender Stürmer in der Kreisliga A Donau hervortat.

Der SVL schaffte den Sprung in die Bezirksliga trotzdem nicht ganz und Münst bekam mehrere Angebote von höherklassigeren Vereinen.

Sprung in die Landesliga

Der Stürmer wechselte 2016 zum FV Altheim. „Die haben damals in der Bezirksliga gespielt und ich wollte einfach mal höherklassig spielen“, begründet Münst seine Entscheidung. Mit dem neuen Verein gelang ihm gleich in seiner ersten Saison der Aufstieg in die Landesliga.

Von Langenenslingen konnte sich Stefan Münst aber nie ganz lösen: „Ich habe mir die Spiele hier immer angesehen und habe mit den Leuten auch Sachen unternommen. Mir war von Anfang an klar, dass ich hier mal wieder auf dem Platz stehen werde.“

Toptorjäger in der Kreisliga A II Donau

Der Aufstieg wurde vom SV Langenenslingen in dieser Phase immer nur knapp verpasst. Um das Ziel Bezirksliga zu erreichen, schaltete sich Björn Kolb, der Sportliche Leiter des SVL ein. „Wir haben einige super Fußballer, die aus Langenenslingen stammen, aber in den umliegenden Vereinen spielten. Ich habe es geschafft sie alle an einen Tisch zu holen“, sagt Kolb.

Mit Stefan Münst kehrten zur Saison 2018/2019 fünf weitere Kicker zum SVL zurück. „Mit ihnen haben wir den Aufstieg dann jetzt geschafft“, sagt Kolb. In der vergangenen Saison wurde Stefan Münst außerdem Toptorjäger in der Kreisliga A II Donau.

Dieser Titel war ihm noch vor einigen Jahren vom Gammertinger Timo Genkinger am letzten Spieltag mit sieben Toren in einem Spiel weggeschnappt worden.

Will sich mit dem SV Langenenslingen in der Bezirksliga Donau etablieren: (vorn) Stefan Münst, der SZ-Sportler des Monats Juni.
Will sich mit dem SV Langenenslingen in der Bezirksliga Donau etablieren: (vorn) Stefan Münst, der SZ-Sportler des Monats Juni. (Foto: Thomas Warnack)

„Das hat mich damals gefuchst und jetzt habe ich mir endlich die Torjägerkrone geholt“, freut sich Münst. „Stefan ist ein Stürmer, der jedes Jahr viele Tore schießt, deswegen steht ihm der Toptorjäger- und der Sportler-des-Monats-Titel auch zu“, lobt Kolb seinen Stürmer. „Wir wissen alle, was wir an ihm haben, auch neben dem Platz.“

Der 27-Jährige engagiere sich viel im Verein und sei immer mit Ehrgeiz bei der Sache. „Ich fühle mich hier pudelwohl“, schwärmt Stefan Münst.

Die Langenenslinger wollen sich in der kommenden Saison in der Bezirksliga etablieren. „Wir wollen mit dem Abstieg nichts zu tun haben und am besten einen einstelligen Tabellenplatz erreichen“, so Kolb. Langfristig wolle man in der Bezirksliga im vorderen Tabellendrittel eine Rolle spielen.

„Ich will in meiner aktiven Zeit mit dem Verein in der Bezirksliga bleiben“, hat auch Stefan Münst klare, in die Zukunft gerichtete Vorstellungen. Zunächst will er aber erst einmal mit Toren dazu beitragen, dass der Club das Nahziel Klassenerhalt schafft.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen