Ein Abend lang Kultur satt

Die Tiny Tunes spielen, wie schon beim Kulturparcours 2018, im Foyer der Volkshochschule bekannte Popsongs in neuen Arrangements
Die Tiny Tunes spielen, wie schon beim Kulturparcours 2018, im Foyer der Volkshochschule bekannte Popsongs in neuen Arrangements. (Foto: Archiv: Gerd Mägerle)
Schwäbische Zeitung

Der Kulturparcours ist zurück: Um zu begeistern, zu inspirieren, Lust zu machen, bieten die Kultureinrichtungen der Stadt Biberach am Freitag, 17. September bei freiem Eintritt die Möglichkeit, verschiedene Angebote kennenzulernen.

In lockerer Atmosphäre können sich alle Besucherinnen und Besucher an diesem Abend ab 17 Uhr Appetit auf die neue Spielzeit in den verschiedenen Bereichen holen. Erstmals ist auch die Stadtpfarrkirche als Kulturort mit dabei – zu jeder vollen Stunde mit Orgel- oder Chormusik.

Des Weiteren sind als neue Akteure auf dem Parcours zu begrüßen die Familienbildungsstätte der evangelischen Kirche sowie die TG Biberach. Denn es sind ja nicht nur die städtischen Einrichtungen, die als Netzwerk kreativer Kulturarbeit den Abend tragen, sondern auch die Kooperationspartner aus der so mannigfaltigen Bürgerkultur.

2021 sind dies wieder der Dramatische Verein, der Verein Ikebana International, die Jugendkunstschule, der Kunstverein und die Kleine Schützenmusik, die sich in einem Kurzkonzert im Vorfeld ihres 200-jährigen Bestehens präsentieren wird.

Musik gibt es auch schon um 17 Uhr zum Abschluss des Kinderferienprogramms und Auftakt des Kulturparcours in der Bruno-Frey-Musikschule zu hören, desgleichen mit irischen Klängen in der Bücherei, den Cross-Over-Virtuosen „Hanke Brothers“ in der Stadthalle oder unter freiem Himmel im Museumshof zum „Urban Gardening“; innen erwartet das Publikum Führungen durch die aktuelle Sonderausstellung „Bienen & Co.“ sowie zum Thema „Frauen in Kunst und Literatur“.

Tanzfreunde dürfen im Martin-Luther-Gemeindehaus „träumen mit den Beinen“, in der VHS einen Workshop in orientalischem Bauchtanz besuchen oder das eigens auf dem Gigelberg aufgestellte Zirkuszelt der Jugendkunstschule stürmen, den Opernfreunden gibt Christoph Hagel Einblick in sein neues Projekt „Zauberflöte Reloaded“, der Kunstverein zeigt „Malerei des Lichts“, und der Dram entführt die Besucher im ersten Stock des Komödienhauses in die Welt des Theaters.

So werden auch dieses Jahr wieder Tanz, Theater, Kabarett, Musik, Ausstellungen, Führungen oder Vorträge einen farbigen Erlebnisbogen aus Schrägem und Klassischem, Modernem und Traditionellem spannen bis hin zu einer Taschenlampenführung durch Biberach im Dunkel der Nacht. Trotz der frischen Luft gelten hier die 3G-Regeln.

Den „Interkulturellen Markt“ – sonst ebenfalls Bestandteil dieses Abends – gibt es diesmal am Samstag, 18. September, ab 10 Uhr im Rahmen von „Kultur am Samstag – Spaß an drei Orten“ im Stadtgarten, Schaden- und Spitalhof.

Der Kulturparcours zeichnet sich dadurch aus, dass möglichst spontan und unbeschwert von einer Einrichtung zur nächsten gewechselt wird. Um dies trotz der durch die Corona-Verordnung erforderlichen Kontrollen zu gewährleisten, haben sich die Kulturverantwortlichen etwas einfallen lassen: Nur beim Besuch der ersten Einrichtung werden die Kontaktdaten registriert und die 3G-Regeln geprüft. Ist alles in Ordnung, erhält man ein Papierarmband, das dann beim Besuch weiterer Einrichtungen nur noch vorgezeigt werden muss, sodass eine neuerliche vollständige Prüfung entfallen kann.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen