Donaufahrt als bleibendes Erlebnis

Lesedauer: 4 Min
In Ulm begann für die Donautanzgruppe des Wieland-Gymnasiums ihre Fahrt auf dem Fluss bis nach Regensburg.
In Ulm begann für die Donautanzgruppe des Wieland-Gymnasiums ihre Fahrt auf dem Fluss bis nach Regensburg. (Foto: Sandra Junginger)
Schwäbische Zeitung

In der ersten Woche der Sommerferien sind 30 Donautänzer und -musiker des Biberacher Wieland-Gymnasiums (WG), sowie die Lehrer Sandra Junginger und Alexander Diesch in drei Zillen von Ulm aus zu einer Donaufahrt aufgebrochen. Dieses Jahr standen sechs Tagesetappen von Ulm bis Regensburg auf dem Programm.

Bereits nach fünfminütiger Fahrt, legte die Gruppe am Fischerviertel eine Pause ein, wo sie bereits von Katharina Bickel, der dritten Begleitlehrkraft, erwartet wurden, um vor dem Rathaus und auf dem Münsterplatz ihr Repertoire an folkloristischen Donautänzen zu präsentieren. Zurück auf dem Wasser hinterließ die Silhouette Ulms beim Blick vom Fluss auf die Stadt einen bleibenden Eindruck bei den Schülern.

Bald darauf erreichte die Gruppe die erste selbst bedienbare Schleuse in Ulm-Elchingen. Der hohe Wasserstand führte jedoch dazu, dass erst einmal Warten auf Hilfe angesagt war – diese Erfahrung mussten die Donaufahrer im Laufe der Fahrt noch öfters machen, verbunden mit mehr oder weniger langen Zwangspausen.

Nachdem aber die erste Hürde gemeistert war, konnte die Fahrt zum ersten Quartier – ohne fließend Wasser und einer einzigen Toilette – nach Günzburg fortgesetzt werden. Nach einer kurzen Nacht hieß es wie an jedem der folgenden Tage um 6 Uhr aufstehen. Bei meist nebligem, noch kaltem Wetter mussten die Isomatten zusammengerollt sowie die Schlafsäcke in den Gepäcktonnen und die Zeltplane im Boot verstaut werden, um gleich nach dem Frühstück ab aufs Wasser zu kommen.

Die Reise führte durch idyllische Uferlandschaften, in die historischen Städte Dillingen, Neuburg an der Donau, Ingolstadt und durch den Donaudurchbruch nach Kelheim, wo die Gruppe mit einem Traktor von der Donau zum Campingplatz chauffiert wurde, bis nach Regensburg.

Abends begeisterte die Tanzgruppe unter der Leitung von Sandra Junginger, musikalisch begleitet von der Musikgruppe, geleitet von Katharina Bickel, das Publikum auf den Marktplätzen. An so manchem verregneten Abend, einer spektakulären Hochschleusung mit Selbstbetätigung und gemeinsamen Singen wuchs die Gruppe Tag für Tag zu einem starken Team heran, befeuert durch gemeinsames Baden am Bootsanleger und spontane Variationen der Tanzchoreografie. So wurde die Donautanzfahrt auch dieses Jahr wieder ein voller Erfolg und alle Teilnehmer werden viele spannende Erlebnisse und Eindrücke in Erinnerung behalten.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen