„Dolli“-Schüler sind erstmals zu Gast in Telawi

Lesedauer: 3 Min
Neun Schüler der Dollinger-Realschule aus Biberach zusammen mit ihren Gastgebern der Schule Nummer 9 in Telawi, eingerahmt von d
Neun Schüler der Dollinger-Realschule aus Biberach zusammen mit ihren Gastgebern der Schule Nummer 9 in Telawi, eingerahmt von den Dolli-Lehrerinnen Alexandra Völkle (l.) und Silvia Pollack (r.). (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Neun Schüler aus den Jahrgangsstufen acht und neun der Dollinger-Realschule Biberach haben mit den zwei Lehrerinnen Silvia Pollack und Alexandra Völkle am ersten Schüleraustausch mit der Schule Nr. 9 in Telawi teilgenommen. Angeregt vom Verein „Städte – Partner – Biberach“ wurde im Oktober 2016 dieses Projekt in Angriff genommen.

Neun Schüler der „Dolli“ hatten den Mut, sich auf dieses Abenteuer einzulassen und kamen total begeistert nach zehn Tagen wieder zurück. Die Unterbringung bei den Gastschülern in georgischen Familien wurde neugierig erwartet und mit Abschiedstränen beendet. Während des Aufenthalts lernten die deutschen Schüler Land und Leute kennen. Unterricht einmal anders zu erleben, die georgische Sprache kennenzulernen und das Leben in georgischen Familien waren Hauptziele des Austauschs, aber auch viele Eindrücke in das kulturelle und traditionelle Leben der Menschen blieben haften.

Fleißige Eltern organisierten in den Tagen für die 18 Schüler viele Ausflüge mit Picknicks, beispielsweise in die Wehrkirche nach Gremi, nach David Garedschi – einem Höhlenkloster in der Steppe – ins Geldmuseum nach Kvareli, nach Tuchetien, ins Alasanital, an den Lake Ilia, nach Alaverdi – einem der bedeutendsten Klöster in Georgien – und zum Fürstenpalast Zinandali. Auf Tour ging es immer mit einer Marschrutka (Kleinbus). Aber auch gemeinsame Workshops standen auf dem Programm, zum Beispiel das Herstellen von Tschurtschellas, einer Süßigkeit aus Traubensaft und Walnüssen, und Chinkalis (mit Fleisch gefüllte Teigtaschen), was allen viel Spaß machte, besonders beim anschließenden gemeinsamen Essen.

Den letzten Tag verbrachten alle in Tiblisi, der Hauptstadt Georgiens. Dort besuchte die Gruppe die Schatzkammer im Nationalmuseum und erkundete die Stadt.

Es waren erlebnisreiche und interessante Tage dort, die niemand vergessen wird. Im Oktober werden die georgischen Schüler von den deutschen Schülern zum Gegenbesuch erwartet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen