DM lockt 4000 Zuschauer an

Lesedauer: 4 Min
 160 Helfer aus den vier ausrichtenden Vereinen haben zum Gelingen der DM beigetragen.
160 Helfer aus den vier ausrichtenden Vereinen haben zum Gelingen der DM beigetragen. (Foto: Volker Strohmaier)
Sportredakteur

4000 Zuschauer haben die Organisatoren an den drei Wettkampftagen bei den deutschen Hallenmeisterschaften im Bogenschießen in der Wilhelm-Leger-Halle in Biberach gezählt. Nicht nur deshalb fällt die Bilanz der vier ausrichtenden Vereine – Schützenverein Essendorf, BSC Laupheim, SGi Bad Schussenried sowie die Bogensportler der TG Biberach – überaus positiv aus.

„Organisatorisch ist alles super gelaufen. Alle 160 Helfer aus den vier ausrichtenden Vereinen haben vollen Einsatz gezeigt und top zusammengearbeitet“, sagte Lars-Oliver Seidel vom DM-Organisationsteam und stellvertretender Vorsitzender des BSC Laupheim. Um 20.30 Uhr sei der Abbau am Sonntagabend erledigt und die Wilhelm-Leger-Halle wieder blitzblank gewesen. Die Rückmeldungen der Sportler – mehr als 570 Schützen waren am Start – waren laut dem 48-Jährigen durchweg positiv. „Alle waren total begeistert von der Halle und der Verpflegung“, so Seidel. „Besonders die Atmosphäre während der DM wurde gelobt sowie die professionelle Organisation. Viele haben auch den Austragungsmodus des Finalschießens bei den Männern und Frauen am Samstagabend gelobt.“ Dabei waren die Schützen im direkten Duell bei abgedunkelter Halle im Scheinwerferlicht stehend gegeneinander angetreten.

Alle Teilnehmer hätten die Organisatoren darin bestärkt, die DM mal wieder auszurichten. „Wir müssen uns jetzt aber erst mal sammeln, die Abschlussbesprechung steht noch aus. Die Tendenz geht aber jetzt schon dahin, dass wir uns noch mal bewerben werden um die Ausrichtung“, so Seidel. Eine Aussage, die man beim Deutschen Schützenbund (DSB) sicher gerne hören dürfte. Dessen Vertreter, Klaus Lindau, Bundessportleiter Bogen, hatte sich schon am DM-Finaltag sehr positiv geäußert. „Von Verbandsseite her kann die DM gerne wieder in Biberach stattfinden. Wenn die Organisatoren sich in vier Jahren wieder bereit erklären sollten, dann stehen die Chancen sicher gut, dass die Hallen-DM wieder nach Biberach kommt“, sagte der 74-Jährige. Zuvor hatte er sich schon sehr positiv über die DM 2019 geäußert. „Die vier Vereine haben eine tolle DM organisiert. Alles hat gepasst. Das ganze Helferteam war mit Herzblut bei der Sache. Ein großes Lob an die Organisatoren, mehr kann man sich nicht wünschen“, so Klaus Lindau. „Die Atmosphäre war sehr gut. Die Halle ist optimal fürs Bogenschießen geeignet.“

20 bis 30 Prozent höhere Einnahmen

Rein sportlich ist die DM nach Ansicht von Lars-Oliver Seidel top gewesen. „Es gab sehr gute Leistungen zu sehen. Allen voran den deutschen Rekord von Wilhelm Dillinger vom TSV Kirchdorf/Inn im Blankbogen-Masters-Wettbewerb mit 537 Ringen.“ In finanzieller Hinsicht ist die DM für die vier ausrichtenden Vereine ebenfalls ein Erfolg gewesen. „Die Abrechnung ist noch nicht ganz fertig. Die Einnahmen werden aber wohl sicher 20 bis 30 Prozent höher sein als noch 2015“, erläuterte Seidel. Der DM-Etat habe 2019 bei 14 000 Euro gelegen. „Allein 4000 Euro hat die Lichtanlage gekostet“, so der stellvertretende Vorsitzende des BSC Laupheim.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen