Diese Biberacher sind seit 60 Jahren verheiratet und lieben beide den Chorgesang

Lesedauer: 4 Min
Alfred und Karin Schmitt feiern diamantene Hochzeit und wünschen sich noch viele gemeinsame gesunde Jahre.
Alfred und Karin Schmitt feiern diamantene Hochzeit und wünschen sich noch viele gemeinsame gesunde Jahre. (Foto: Günter Vogel)
Günter Vogel

Karin und Alfred Schmitt feiern aus Biberach feiern am Donnerstag das Fest der diamantenen Hochzeit. Seit 1961 lebt das Paar in Oberschwaben.

Der 82-jährige Alfred Schmitt stammt aus Heilbronn, wo die Familie 1944 ausgebombt worden war, und es verschlug sie nach Rohrdorf nahe Nagold im Schwarzwald. Die 81-jährige Karin Schmitt stammt aus Königsberg in Ostpreußen und wurde nach Zwischenstationen in Sachsen und in Oberfranken ebenfalls in Rohrdorf ansässig. Sie gehören beide der christlichen Religionsgemeinschaft der Neuapostolischen Kirche an. 1955 lernten sie sich im dortigen Jugendtreff der Kirche kennen und heirateten am 21. Februar 1959.

Nach Ummendorf zogen sie 1961, seit 1973 leben sie in Biberach. Alfred Schmitt ist Heizungsbau- und Sanitärmeister, arbeitete in seinem Beruf bei Stumpf und Miller in Biberach, dann einige Jahre bei Korner in Ulm, schließlich 25 Jahre in Rottenacker (Alb-Donau-Kreis) bei Element System. Täglich fuhr er von Biberach dorthin zur Arbeit. Seit 2001 ist er in Ruhestand.

Karin Schmitt hatte noch in Oberfranken nach ihrer Mittleren Reife eine Lehre als Bürokauffrau absolviert, ihren Beruf nach der Geburt des Sohnes aber aufgegeben. Sohn Wolfgang, ehemaliger Vorsitzender des Biberacher Dramatischen Vereins, lebt mit Frau und fünfjähriger Tochter mittlerweile in München, ist dort als Kaufmann bei einer großen Firma tätig.

Alfred und Karin Schmitt hatte auch eine Tochter, sie verstarb aber 2005 mit nur 40 Jahren. Sie hinterließ zwei Töchter, die in Ingoldingen und in Berlin leben. Eine ist Krankenschwester, die andere ist in einer großen Zahnarztpraxis tätig.

Lebenslanges Hobby der beiden Eheleute war und ist der Chorgesang in ihrer Kirchengemeinde, Alfred Schmitt war auch viele Jahre Chordirigent. Seine Frau Karin gibt noch immer Englischunterricht für Senioren im Ochsenhauser Hof. Ihr Urlaubsziel war zumeist das Allgäu. Viele Jahre fuhr man nach Oberstdorf, dort lebten Verwandte. Auch nach Pfronten ging es häufig. Seit einigen Jahren gibt es keine Urlaubsreisen mehr. „Zuhause ist es immer am schönsten“, sagt Karin Schmitt. Gesundheitlich haben sie keine Probleme.

Die beiden haben in ihrer Ehe gemeinsam viel Schönes erlebt und wünschen sich, zusammen noch viele schöne und gesunde Jahre vor sich zu haben. Am Sonntag, 10. März, wird es in der Neuapostolischen Kirche in Biberach eine nachträgliche Feier geben, zu der auch die Familie da sein wird. Das direkte Jubiläum am heutigen Tage werden Karin und Alfred Schmitt zu zweit verbringen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen