Die Favoritenrolle in Punkte ummünzen

Lesedauer: 4 Min
 Der FV Biberach (links Jonathan Hummler) geht als klarer Favorit ins Heimspiel gegen Weingarten.
Der FV Biberach (links Jonathan Hummler) geht als klarer Favorit ins Heimspiel gegen Weingarten. (Foto: Volker Strohmaier)
Michael Mader

Der FV Biberach will in der Fußball-Landesliga gegen den SV Weingarten seine Erfolgsserie fortsetzen. Die Partie gegen den Tabellenvorletzten beginnt am Samstag um 14.30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz am Erlenweg. Die Biberacher gehen nach fünf Siegen und einem Unentschieden aus den vergangenen sechs Spielen als klarer Favorit in dieses Heimspiel.

Das beeindruckende 4:2 in Friedrichshafen hat das Selbstvertrauen des FV Biberach noch weiter erhöht. „Wir haben beim damaligen Tabellenführer nicht glücklich gewonnen, sondern haben das Spiel dominiert und sind als verdienter Sieger vom Platz gegangen“, freut sich Spielertrainer Florian Teske darüber, dass seine offensive Spielweise immer mehr von seiner Mannschaft verinnerlicht wird. „Das ist deutlich zu sehen, dass wir guten Fußball spielen, aber auch die nötigen Ergebnisse liefern.“

Inzwischen ist Biberach auf dem fünften Tabellenplatz angekommen und hat den Rückstand auf das Spitzenduo Albstadt/Friedrichshafen auf acht Punkte verkürzt. Vor der Partie gegen Weingarten hat Treske deutlich darauf hingewiesen, dass es ein völlig anderes Spiel als gegen Friedrichshafen sein wird und man den Gegner auf keinen Fall unterschätzen dürfe. „Wir haben schon mal gegen Nusplingen eins auf die Nase bekommen. Das wollen wir gegen Weingarten definitiv vermeiden“, so der 32-Jährige, der wohl auch am Samstag wieder in der Innenverteidigung auflaufen wird.

Gemeinsam mit dem wieder vollständig genesenen Dominik Felger sollen hinten die Schotten dichtgemacht werden. Der Fokus liegt aber per se auf dem Offensivspiel. „Wir wollen natürlich auch gegen diesen vermutlich tiefstehenden Gegner unsere Chancen kreieren und die nötigen Tore machen“, sagt Treske. Mit der taktischen Marschroute des Gegners könnte der ehemalige Profi richtig liegen. „Defensiv stehen wir trotz allem gut – das muss uns auch in Biberach gelingen“, meint Weingartens Trainer Nectad Fetic. Der Aufsteiger braucht dringend Punkte, um nicht noch weiter in der Tabelle abzurutschen. Mit nur acht Punkten aus zwölf Spielen wird der SVW nur noch vom TSV Trillfingen übertroffen, der erst vier Zähler auf dem Konto hat.

Fetic plagen auch Verletzungssorgen, zudem ist Dumitru Muntean gesperrt. Beim FV Biberach ist Julius Grimm aus dem Urlaub zurück und steht wieder im Kader. Robin Biesinger hat sich während der Woche krankgemeldet und könnte demnach ausfallen. Ansonsten hat Treske den erfolgreichen Kader der vergangenen Wochen zur Verfügung.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen