Der 20. Biberacher Christkindles-Markt hat begonnen

Lesedauer: 4 Min
Redaktionsleiter

Der Jubiläums-Christkindles-Markt in Biberach hat begonnen. Bei milden Temperaturen und zeitweiligem Sonnenschein eröffneten der Erste Bürgermeister Roland Wersch und Gustav Eisinger, Vorsitzender der Werbegemeinschaft die Traditionsveranstaltung in der Adventszeit auf dem Marktplatz.

Hatte es noch am Freitag geregnet, so hatte das Wetter am Samstagmittag ein Einsehen mit den vielen Besuchern, die sich vor der Weihnachtsbühne einfanden. Der Markt sei eine Erfolgsgeschichte, sagte Wersch: „Der Biberacher Christkindles-Markt ist zwar nicht der Größte, aber sicher einer der schönsten.“ Der Markt biete eine gute Gelegenheit, ohne Zeitdruck und Hektik ein paar schöne Stunden in der Biberacher Altstadt zu verbringen, so Wersch. Er dankte allen Marktbeschickern, Mitwirkenden am Programm sowie dem Organisationsteam unter der neuen Leitung von Wolfgang Winter vom Bauverwaltungsamt der Stadt.

Eisinger erinnerte an die Anfänge des Christkindles-Markts. Es sei zunächst „nachhaltiges Bohren“ bei der Stadtverwaltung nötig gewesen, dass der Markt überhaupt zustande kam. „Es war ja nix da – keine Hütten und keine Bühne.“ Auf Weihnachtsmärkten in ganz Süddeutschland und in Vorarlberg habe man sich Inspiration geholt. „Dass schließlich so etwas Tolles daraus wird, hätten wir damals nicht zu träumen gewagt“, so Eisinger. Einige Akteure der ersten Stunde sind noch immer dabei, darunter das Biberacher Bläserquartett, das auch diesmal die Eröffnung mit weihnachtlicher Musik umrahmte.

Eine Ausstellung im Rathausfoyer zeigt, wie sich der Christkindles-Markt im Lauf der vergangenen 19 Jahre entwickelt hat. Das Rahmenprogramm in den nächsten zwei Wochen umfasst rund 60 Programmpunkte.

Ein erster Höhepunkt, vor allem für die Jüngsten, schloss sich nahtlos an die Eröffnung an. Zimmerleute vom Zimmerer-Ausbildungszentrum Biberach sägten mit den Kindern Holzsterne von großen Stangen, während die Biber-Oldies auf der Bühne musizierten. Am Nachmittag öffnete auch die Christkindles-Poststelle ihre Pforten. Dort können Kinder bis zum 16. Dezember ihre Wünsche ans Christkind schreiben. Für weihnachtliche Fotomotive steht Fotograf Nico Bergmann im Rathausfoyer auch an den nächsten Samstagen bereit.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen