DAV Sektion Biberach führt erste Yeti-Challenge durch

Der Biberacher Yeti, das Organisations-Team und die stolzen Sieger des Klettercups.
Der Biberacher Yeti, das Organisations-Team und die stolzen Sieger des Klettercups. (Foto: Philippe Pieper)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Der erste Kletterwettkampf der Sektion des Deutschen Alpenvereins (DAV) Biberach fand am Samstag, 19. November, im Kletterzentrum Biberach statt. In toller Atmosphäre und bei nahezu perfekter Organisation (Dank an alle Mitwirkenden) waren über 70 Kletterer am Start. Alle aktiven Teilnehmer:innen in den Kategorien Kids, Jugendliche und Erwachsene mussten in einer Qualifikationsphase zuerst eine bestimmte Anzahl von Routen absolvieren. Jeweils die ersten acht der Qualifikationsrunde kamen ins Finale, in dem eigens geschraubte und vorher unbegangene Routen absolviert werden mussten. Unter großer Anfeuerung der vielen Zuschauer und verfolgt von einem hellen Lichtspot an der Wand, wie bei einem professionellen Wettkampf, kletterten die Cracks aller Altersklassen in den nach oben immer schwieriger werdenden Routen.

Präsentiert wurde auch das Ergebnis des „Everest-Contest“, bei dem es darum ging, innerhalb mehrerer Monate möglichst viele (Kletter-) Höhenmeter zu sammeln, und in einer Teamwertung den Mount Everest zu „besteigen“. Insgesamt wurden hier 23.800 Höhenmeter geschafft, das heißt das Ziel wurde fast dreifach übertroffen! Erfasst wurden die Höhenmeter mit dem von einem unserer Mitglieder eigens entwickelten und programmierten Routenmanager, der Interessierten auch auf der Homepage einen Überblick über die vorhandenen Routen verschafft.

Auch einen herzlichen Dank an unseren Hauptsponsor, die Kreissparkasse Biberach, die für „die Erreichung des Everest“ einen nennenswerten Betrag ausgelobt hatte, mit dem nun ein Kinder-Boulderbereich gestaltet werden soll.

Und es gibt ihn doch: Bei der abschließenden Siegerehrung tauchte dann auch noch ein „waschechter“ Yeti als Namensgeber der Challenge auf. Nach der gelungenen Veranstaltung wurde gleich beschlossen, dass es im kommenden Jahr eine Neuauflage geben soll, in der – neben Yetis – auch neue Teilnehmer und Kletterinteressierte begrüßt werden können.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie