„Cool“: Schüler sind begeistert von der neuen „Dolli“

Lesedauer: 6 Min
Schwäbische Zeitung
Redaktionsleiter

So froh wie die Schüler der 5a der Dollinger-Realschule sieht man Kinder nur selten ein Klassenzimmer betreten. „Oh, wie cool!“ – „Voll hübsch!“ – „Ist das schön hier!“ Die Kinder kommen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus, als sie kurz vor halb zehn am Vormittag zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Edeltraud Klöss als erste die neue Realschule im Räumlichen Bildungszentrum (RBZ) betreten. Und die kleine Bleona spricht aus, was an diesem Tag vermutlich viele denken: „Wir sind so besonders.“

Begonnen hatte der besondere Tag für die 950 Schüler aus den 36 Klassen der „Dolli“ um 8 Uhr, ein letztes Mal im alten Schulgebäude an der Raustraße. Aus ihren Klassenzimmern bringen sie Geodreiecke, Lineale und Wörterbücher in den Schulhof. Weil auch viele Stühle in die neue Schule mitgenommen werden, tragen immer zwei Schüler der höheren Klassen einen Stuhl gemeinsam. Die Lehrer, bekleidet mit orangefarbenen Sicherheitswesten erklären ihren Schülern noch letzte Details zum anstehenden Umzug.

Das Umzugsfieber steigt

Dazwischen steht, im grauen Anzug und mit Fliege, Markus Pfab, der Schulrektor. „So langsam steigt auch bei mir das Umzugsfieber“, sagt er. Sein Konrektor Holger Kläger regt an, mit dem eigentlich für neun Uhr geplanten Marsch der Schüler von der alten zur neuen Schule noch einige Minuten zu warten, denn im RBZ liegt die Putzkolonne mit ihrer Arbeit in den letzten Zügen. „Die gehen hinten raus und wir kommen zeitgleich vorne rein“, sagt er.

Dass die Arbeiten im neuen Gebäude etwa zehn Tage im Verzug sind, hat damit zu tun, dass die Stadt einer Bodenlegerfirma gekündigt hatte und eine neue Firma die Arbeiten vollenden musste, erläutert Hochbauamtsleiter Siegfried Kopf. Auch für ihn waren die vergangenen Tage aufreibend. „Am Mittwochabend war ich das erste Mal in diesem Jahr auf dem Schützenfest, als ich gesehen habe, dass wir fertig werden.

Kurz nach 9 Uhr gibt der Fanfarenzug der Realschule in seinen historischen Kostümen mit seinen Marschtrommeln das Startsignal. „Die Dolli zieht um“ steht auf einem Schild, das einer der Schüler vorneweg trägt. Hinter ihm verlassen die Schüler klassenweise mit ihren Gegenständen den Schulhof in einer riesigen Prozession. „Der nächste große Schützenumzug“, wie Rektor Pfab scherzhaft meint.

Wie beim Bunten Zug

Und tatsächlich stehen bereits einige Eltern am Straßenrand, fotografieren, applaudieren und hängen den Schülern kleine Geschenke um wie beim Bunten Zug. Durch die Unterführung beim Roten Bau zieht die endlos scheinende Schülerschar Richtung Rollinstraße, wo die Polizei für ein zügiges Durchkommen sorgt. Immer wieder winken Pfab und Kläger, die mit einem überdimensionalen Schulschlüssel hinter dem Fanfarenzug gehen, den Leuten zu.

An der neuen Schule angekommen, die allein schon durch ihre Größe und die rötlich gestaltete Fassade beeindruckend wirkt, gibt es kein Halten mehr. Zusammen mit ihren Klassenlehrern eilen die Schüler die geschwungenen Treppen hinauf in ihre Klassenzimmer.

„Ihr werdet aus dem Staunen in den nächsten Tagen nicht mehr herauskommen“, prophezeit ihnen Pfab gut eine Stunde später bei seiner Rede vor dem Schulhaus, wo sich auch viele Mitglieder des Gemeinderats und der Stadtverwaltung eingefunden haben. „Ihr werdet hier Bedingungen vorfinden, die nicht viele Realschüler haben“, sagt er. Er wünsche seinen Schülern, dass die neue Schule ein Zuhause für ihre Schulzeit werde.

Schule kostet 45 Millionen Euro

„Gefällt euch die neue Schule?“, fragt Oberbürgermeister Norbert Zeidler die Schüler zweimal übers Mikrofon und erntet zweimal ein hundertfaches „Jaaaa!“ zur Antwort. Er bittet die Schüler in den kommenden Tagen noch um ein bisschen Geduld, weil noch nicht alles komplett fertig ist. 45 Millionen Euro hat die Stadt sich das RBZ kosten lassen, dessen Ganztagsbereich und die neue Sporthalle im Herbst fertig werden. Die offizielle Einweihung des Komplexes ist für November geplant.

Für alle Bürger , die das neue Schulgebäude besichtigen wollen gibt es am Mittwoch, 24. Juli, ab 17 Uhr eine „Schaustelle Baustelle“. Treffpunkt ist vor der Schule.

Weitere Fotos und ein Video vom Umzug gibt es unter

www.schwaebische.de/biberach

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen