Catalina Orbeanu stoppt Hegensberg-Liebersbronn

Lesedauer: 4 Min

Starker Rückhalt für die TG Biberach gegen Hegensberg-Liebersbronn: Catalina Orbeanu.
Starker Rückhalt für die TG Biberach gegen Hegensberg-Liebersbronn: Catalina Orbeanu. (Foto: Volker Strohmaier)

Die Württembergliga-Handballerinnen der TG Biberach haben ihr vorletztes Heimspiel der Saison gegen die Spielgemeinschaft Hegensberg-Liebersbronn mit 21:14 gewonnen. Eine starke Abwehr- und Torwartleistung waren dabei ausschlaggebend für den verdienten Erfolg.

Das Athletiktraining bei Coach Wölfle Weiß unter der Woche schien sich gelohnt zu haben, denn die TG, die auf Torhüterin Andrea Bretzel verzichten musste, startete stark in die Partie gegen die „Berghandballerinnen“. Vor allem Yvonne Schneider blies gleich zu Beginn zur Attacke und traf doppelt, ehe Annkathrin Branz auf 3:0 erhöhen konnte. Es war schnell zu sehen, dass die Biberacherinnen vor allem in der Abwehr auf der Höhe waren. Auf eine Manndeckung wurde wegen schlechter Trainingsleistungen kurzfristig verzichtet, dennoch stand man sehr kompakt und zeigte sich sehr lauffreudig.

10:4 zur Pause für die TG

Dazu kam eine exzellente Torhüterleistung von Catalina Orbeanu, die über die gesamte Spielzeit kaum zu bezwingen war und einen Sahnetag erwischte. Im Angriff zeigten die Blau-Gelben eine solide Leistung, allerdings verhinderten viele Fehlwürfe einen größeren Vorsrpung und so konnte Biberach bis zur Pause nur zehn eigene Treffer erzielen. Beim Stand von 10:4 ging es in die Kabinen.

Nadja Nowack, die immer wieder geschickt die Fäden im Angriff zog, gelang der erste Treffer im zweiten Durchgang, ehe Annkathrin Branz ihren zweiten Treffer erzielen konnte. Die A-Jugendliche zeigte insgesamt ein sehr gutes Spiel. Die Zuschauer, darunter die wie immer fleißig anfeuernden SGM-Trommler, sahen in der Folge keine schöne Begegnung, aber von TG-Seite aus ein sehr lauffreudiges und kämpferisches Spiel.

Die Abwehr stand trotz einiger Wechsel sehr gut und Orbeanu, die insgesamt vier von fünf Siebenmetern entschärfen konnte, hielt nach wie vor sehr gut. Im Angriff gelangen immer wieder gute Aktionen, insgesamt fehlte aber etwas die Konsequenz. Den Vorsprung der Halbzeitpause konnte die TG noch etwas ausbauen und am Ende mit 21:14 gewinnen. So freute sich die Mannschaft um Kapitänin Svenja Hardegger über weitere zwei Pluspunkte.

„Das war heute eine gute Leistung unserer Mannschaft. Die Einstellung hat gestimmt und wir haben um jeden Ball gekämpft. Vor allem in der Defensive stehen wir fast schon gewohnt sehr solide. Kompliment ans Team“, so das Trainerteam nach dem Spiel.

Damit stehen die TG-Handballerinnen weiterhin sehr gut da und können nun guten Mutes in ein spielfreies Wochenende gehen, ehe dann die SG Hofen/Hüttlingen zum letzten Heimspiel der Saison in die PG-Halle kommt. Den Abschluss bildet das Auswärtsspiel bei der SG Burlafingen/Ulm.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen