Bund der Vertriebenen ehrt langjährige Mitglieder

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

Der Bund der Vertriebenen hat verdiente ehrenamtliche Mitglieder geehrt. Urkunden und Treuenadeln wurden am Vorabend des Tags der Heimat überreicht. Im Rahmen der Veranstaltung erklangen deutsche Volkslieder aus Ost- und Südosteueropa. Die musikalische Leitung lag bei Dirigent und Kapellmeister Peter Schad.

Mit Urkunden und Treuenadeln in Gold zeichnete der Bund der Vertriebenen (BdV) die Mitglieder aus, die teilweise seit mehr als 50 Jahre dem BdV und den Landsmannschaften die Treue halten. Geehrt wurden: Winfried Graf aus Biberach, Kerstin Pietzka aus Assmannshardt, Rosalia Reizer aus Biberach, und Anton Sigli aus Biberach. Unter den geehrten war auch Peter Schad aus Bad Wurzach, in dessen Händen die musikalische und literarische Begleitung lag.

Als Bundeswehrsoldat lernte Schad die Welt der Ungarndeutschen kennen und begeisterte sich fortan für die Vertriebenenkultur. In der Original Burgenländischen Kapelle spielte er sieben Jahre als Posaunist. Danach gründete er die Blaskapelle Oberschwäbische Dorfmusikanten.

Schad lässt sich von der Welt Osteuropas inspirieren. Sein historischer Roman „Auf nach Ungarn“ greift die Geschichte eines jungen Oberschwaben auf, der von der Hoffnung auf ein besseres Leben getrieben in den Osten, wahrscheinlich nach Sathmar aufbricht. Die Nachfahren dieser oberschwäbischen Auswanderer aus dem 18. Jahrhundert leben wieder in Oberschwaben.

Im Wissen, dass gute Musik und gute Literatur den Zusammenhalt der Menschen fördern und durch sie viele unserer Landsleute überhaupt noch zu erreichen sind, führte die heimatmusikalische und gesangliche Reise durch die Siedlungsgebiete, insbesondere der Donauschwaben und der Sathmarer Schwaben, die in der Zeit von Kaiserin Maria Theresia dort ausgesiedelt wurden, um das Land zu roden und die in der Anfangszeit sehr viele Opfer zum Überleben darbringen mussten.

Kapellmeister Peter Schad gelang es, durch herzergreifende heimatliche Weisen aus Ungarn und dem Sathmarer Land mit Musik und begleitende Texte die anwesenden Teilnehmer zum Träumen zu bringen und bekam dafür lang anhaltenden Applaus.

Die Anwesenden beschlossen, das Ost- und Südostdeutsche Liedergut stärker zu pflegen und in die Arbeit des BdV-Kreisverbandes Biberach noch enger einzubauen.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen