Boehringer Ingelheim schafft jetzt schlauer

Lesedauer: 3 Min

Ein Blick in den Co-Working-Bereich des neuen Gebäudes.
Ein Blick in den Co-Working-Bereich des neuen Gebäudes. (Foto: Julia Schneider)
Schwäbische Zeitung
Redaktionsleiter

Interessierte können das Gebäude am Samstag, 7. Juli, beim Tag der offenen Tür bei Boehringer Ingelheim von 10 bis 16 Uhr besichtigen.

„Smart Working“, übersetzt „Schlaues Arbeiten“ nennt sich das Konzept, das das Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim seit wenigen Wochen in seinem neuen Bürogebäude D125 auf dem Biberacher Firmengelände praktiziert. Das 40-Millionen-Euro-Gebäude bietet laut Boehringer Ingelheim flexible und zukunftsweisende Arbeitsformen für rund 700 Mitarbeiter.

Konzentrierte Tätigkeiten am Bildschirm, spontane Besprechungen in unterschiedlichen Teams, Videokonferenzen mit Kollegen in den USA und China, und der persönliche Dialog unter vier Augen – das alles erledigen viele Büroarbeiter heute innerhalb eines einzigen Arbeitstages.

Die Frage, wie ein Arbeitsplatz diesen Ansprüchen gerecht werden kann, soll mit „Smart Working“ beantwortet werden: Fünf unterschiedlich gestaltete Arbeits-, Besprechungs- und Ruhezonen bieten Raum für eine flexible Arbeitsgestaltung. Gearbeitet wird hier sowohl einzeln, jedoch vor allem im Austausch mit anderen – die Zusammenarbeit steht im Mittelpunkt. „Es geht darum, Gelegenheiten für zufällige Begegnungen zu schaffen“, sagt Projektleiter Hagen Mörbel.

Für ihn ist nicht das Gebäude, sondern das Konzept entscheidend. „Die Arbeitsweise ändert sich und wird immer komplexer. Wir bringen den Menschen in ein Umfeld, in dem komplexes Arbeiten leichter fällt.“ Das neue Smart-Working-Gebäude stellt somit einen wichtigen Schritt für Boehringer Ingelheim dar: „Eine dynamische Arbeitsumgebung fördert Innovation, und das D125 bietet unseren Mitarbeitern eine ganz neue Lernerfahrung“, so Mörbel.

Neben Unterschiedlichkeit ist Flexibilität ein Kernaspekt: „Es gibt keine festen Arbeitsplätze. Die Mitarbeiter sind sehr häufig unterwegs, auf Dienstreise, Besprechungen außerhalb des Gebäudes oder arbeiten von Zuhause und teilen sich die Schreibtische“, sagt Patricia Streit. Sie als Change- und Kommunikationsmanagerin Teil des Projektteams. „Wir unterstützen unsere Mitarbeiter dabei, sich auf die neue Arbeitssituation einzustellen.“

Interessierte können das Gebäude am Samstag, 7. Juli, beim Tag der offenen Tür bei Boehringer Ingelheim von 10 bis 16 Uhr besichtigen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen