Biberachs Partnerstadt Asti hat nicht nur kulinarisch einiges zu bieten

Lesedauer: 2 Min
15 Biberacher haben die italienische Küche erkundet.
15 Biberacher haben die italienische Küche erkundet. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

- Um die Freundschaft mit der Partnerstadt Asti zu pflegen, hat der Astiausschuss des Vereins „Städte Partner Biberach“ in diesem Jahr wieder eine Reise in die italienische Stadt organisiert. Ein besonderes Highlight war der Kochkurs „Piemontesische Küche“ in der Fachschule für Gastronomie in Asti .

Gino Minacapilli, Chefkoch und Leiter des Kochkurses, hatte ein anspruchsvolles Programm für die 15 Kochschüler vorbereitet und zeigte raffinierte Tipps und Tricks. Das Kochen der italienischen Gerichten wie beispielsweise Trofie al Pesto verlangte den Kochschülern einiges ab. Doch durch die Schritt-für-Schritt-Anleitung gelangen die Rezepte. Alle Speisen wurden von Hand zubereitet, was deutlich machte, wie aufwendig die ursprüngliche italienische Küche ist. Auch modernes Finger-Food wurde zubereitet.

Um den Biberachern die Stadt Asti sowie die Region Piemont näher zu bringen, standen Ausflüge auf dem Plan. Neben einer Stadtführung besichtigten die Besucher die Hügellandschaft. Die Ausflüge führten in eine Grappa-Destillerie und in eine Weinkellerei. Die Organisatoren Franz Mattes und Georg Schad ließen es sich nicht nehmen, die Gruppe zu einer antiken Reismühle zu führen. Das historische Gebäude befindet sich inmitten von Europas größtem Reisanbaugebiet, der Po-Ebene.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen