Biberacher Zimmerergeselle ist Landesbester

Lesedauer: 3 Min
Lukas Pfarr (5. v. l.) ist der beste Jungzimmerer in Baden-Württemberg. Das Bild zeigt ihn mit seinen Konkurrenten und der Jury.
Lukas Pfarr (5. v. l.) ist der beste Jungzimmerer in Baden-Württemberg. Das Bild zeigt ihn mit seinen Konkurrenten und der Jury. (Foto: Franziska Telser)
Franziska Telser

Der Biberacher Lukas Pfarr hat am Dienstag den Landeswettbewerb der besten Jungzimmerer in Biberach gewonnen. Sieben Handwerkskammern aus Baden-Württemberg hatten ihre besten Gesellen ins Zimmerer-Ausbildungszentrum (ZAZ) entsandt, um sich miteinander zu messen.

„Der Sieg kam überraschend, denn die Aufgabenstellung war ziemlich schwer“, sagte der 19-jährige Lukas Pfarr nach der Preisverleihung. In einer vorgegebenen Zeit von sieben Stunden mussten die Gesellen eine unbekannte Aufgabe bewältigen. Diese bestand darin, den Ausschnitt eines Dachstuhl anzufertigen. Laut Bernhard Otto, Ausbildungsleiter des ZAZ, übersteige diese Aufgabe deutlich das Können, das bei der Gesellenprüfung gefordert wird. „Die Aufgabenstellung entsprach eher dem Niveau eines Meisters anstatt dem eines Gesellen“, sagte er. Neben einer Urkunde konnten die Teilnehmer Baumaschinen der Firma Layer aus Biberach gewinnen

Um 7.30 Uhr erhielten die Gesellen ihre Aufgabe und begannen wenig später mit der Arbeit. Am späten Nachmittag standen alle Modelle zur Bewertung bereit. Diese übernahm eine dreiköpfige Kommission aus Fachleuten. Nach zwei Stunden Beratungszeit standen die Gewinner fest. Neben Lukas Pfarr als Erstplatziertem ergatterte Lukas Schmid (HK Reutlingen) den zweiten und Philip Kienzler (HKFreiburg) den dritten Platz.

Bundesentscheid in Mölln

Als Landessieger hat sich Lukas Pfarr für den Bundeswettbewerb qualifiziert, der Anfang November in Mölln in Schleswig-Holstein ausgetragen wird. Dort tritt er gegen die Besten seines Handwerks aus ganz Deutschland an und hat sogar eine Chance auf einen Platz im Nationalteam. „Ich freue mich sehr auf die Meisterschaft und vor allem auch auf das Training davor“, sagt der Geselle der Zimmerei Karl Meiggler aus Biberach.

Das Zimmerer-Ausbildungszentrum in Biberach richtet seit 2014 den Landeswettbewerb aus. „Uns liegt viel daran, dass der Wettbewerb hier stattfindet“, sagt Martin Pietschmann, Ausbildungsberater der Handwerkskammer Ulm. „Diese Ausbildungsstätte ist das bundesweite Zugpferd im Holzbau.“ Das Einzugsgebiet des Ausbildungszentrums umfasst ganz Baden-Württemberg mit Ausnahme von Südbaden. Ab dem zweiten Ausbildungsjahr erhalten die Lehrlinge hier eine sogenannte überbetriebliche Ausbildung.

Außerdem wird in Kooperation mit der Hochschule Biberach der duale Studiengang „Holzbau Projektmanagement“ angeboten. Neben dem Meisterbrief im Zimmererhandwerk erhalten die Absolventen hierbei einen Bachelor of Engineering im Studiengang Projektmanagement/Bauwesen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen