Biberacher zeigen Gesicht gegen Rechts

Lesedauer: 4 Min
Biberacher zeigen Gesicht gegen Rechts (Foto: Zeising)
Schwäbische Zeitung
Eva Zeising

Auf dem Biberacher Wochenmarkt haben sich Menschen für die Aktion „Oberschwaben ist bunt“ fotografieren lassen. Mit der digitalen Menschenkette wollen die Veranstalter ein Zeichen für Toleranz und gegen Rechts setzen. Um jüngere Menschen zu sensibilisieren, wird es kommendes Jahr ein Kultur- und Musikfestival mit Headliner Jennifer Rostock in Ravensburg geben.

Tobias Meinhold von der Kunst- und Veranstaltungsplattform „KultuReservoir“ rechnet damit, dass sich weitere 300 bis 400 Menschen in Biberach für die digitale Menschenkette ablichten lassen. Bisher hätten sie für die Aktion 3000 Menschen in Oberschwaben gewinnen können.

Der Biberacher Oberbürgermeister Norbert Zeidler hat die Schirmherrschaft der digitalen Menschenkette übernommen. Das Ziel, Schwächeren zu helfen und Andersdenkende zu tolerieren, möchte er gerne unterstützen. Ganz im Sinne von Rosa Luxemburgs berühmtem Satz „Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden“, zitiert er.

„Gegen Rechts, das ist für mich ganz klar“, sagt Margot Werner. Sie sei extra auf den Biberacher Wochenmarkt gekommen, um sich fotografieren zu lassen. Die beiden Biberacher Simon Paul und Johannes Brunner haben sich spontan dazu entschieden, mitzumachen. „Ein Foto machen zu lassen, ist ja ganz einfach“, sagt Simon Paul. Außerdem sei ein Zeichen gegen Rechts eine gute Sache – darüber sind sich beide einig. Auch das Ehepaar Sproll hat sich spontan für die Aktion begeistern lassen.

Das Motto Offenheit und Toleranz besteht nicht nur in der Theorie. „Die Organisation der Stände und die Vorbereitung des Festivals wird von Menschen mit und ohne Behinderung übernommen“, sagt Veranstalter Made Höld vom Kulturverein „Nätwörk Süd“. Seit Mai sammelt er Fotos, um daraus eine digitale Menschenkette zu machen.

Bei einer Gedenkfeier zum Thema Euthanasie sei ihm aufgefallen, dass vorwiegend die Generation „60 plus“ anwesend war. So sei die Idee entstanden, dieses Thema an die jüngere Generation heranzutragen. Partner der Aktion sind unter anderem die Stadt Ravensburg, die Bundeszentrale für Politische Bildung und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Weitere Informationen über die „Digitale Menschenkette“ gibt es im Internet unter

www.oberschwabenistbunt.de

Auf dieser Seite können Interessierte auch ein Foto von sich hochladen, um sich an der Aktion zu beteiligen. „Die Fotos werden, bevor sie endgültig auf der Internetseite erscheinen, geprüft und können von der Seite auch nicht heruntergeladen werden“, erklärt Veranstalter Made Höld. (ezei)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen