Biberacher TG-Trio gewinnt bei der deutschen Meisterschaft in Berlin

Lesedauer: 6 Min
 Freute sich bei der Siegerehrung in Berlin gleich über mehrere DM-Titel: Das Bogenteam der TG Biberach mit (von links) Hans Süß
Freute sich bei der Siegerehrung in Berlin gleich über mehrere DM-Titel: Das Bogenteam der TG Biberach mit (von links) Hans Süßmuth, Radmila Schilling und Günter Schilling. (Foto: Privat)
Schwäbische Zeitung

Bei den sogenannten Finals in Berlin sind am Wochenende zehn deutsche Meisterschaften im Bahnradsport, Bogensport, Boxen und Kanu, in der Leichtathletik, beim Modernen Fünfkampf, Schwimmen sowie Turnen, Triathlon und Trial vereint worden. Mehr als 3300 Sportler kämpften binnen 48 Stunden um insgesamt 202 Entscheidungen. Mit dabei waren drei Bogensportler der TG Biberach in der Seniorenklasse – und das mit großem Erfolg.

Für die Mannschaft war am Samstag Wettkampftag. Strahlend heiße Sonne und ein um mehr als eine Stunde verspäteter Beginn bescherten manchem schon vor Beginn mächtig Stress. Auf dem Maifeld am Berliner Olympiastadion, ein Rasenplatz riesigen Ausmaßes, waren 90 Zielscheiben aufgestellt.

Wegen des verspäteten Beginns musste in der heißesten Zeit des Tages geschossen werden – nicht ohne dadurch auftretende Konzentrationsschwierigkeiten bei etlichen Teilnehmern.

Gewohnte Form nicht erreicht

Radmila Schilling und Hans Süßmuth von der TG Biberach erwischten keinen so guten Start. Während Schilling die erste Hälfte des Wettbewerbs dennoch mit sehr guten 301 Ringen abschließen konnte, erreichte Hans Süßmuth nicht seine gewohnte Form und musste sich zunächst mit 275 Ringen begnügen.

Günter Schilling lieferte mit 323 Ringen das zu erwartende Ergebnis. Der Mannschaftswettbewerb wurde nach der ersten Hälfte bereits vom TG-Trio angeführt, dicht gefolgt vom späteren Zweiten BSV Hemer und der SGi Welzheim.

Zweiter Durchgang startet in der größten Hitze des Tages

Günter Schilling lag mit zwei weiteren Schützen (Hermann Hahnfeld, BSV Bornheim, und Wolfgang Osterod, SV Eberstadt) in der Einzelwertung ringgleich auf dem ersten Rang.

In der knapp bemessenen Pause von nur 25 Minuten zwischen Durchgang eins und zwei verblieb den Teilnehmern kaum Zeit, sich zu erfrischen oder gar zu erholen. Punkt 12 Uhr startete der zweite Durchgang in der größten Hitze des Tages. Dem mussten einige Teilnehmer Tribut zollen und konnten ihre Leistung nicht halten oder gar steigern.

Radmila Schilling kam mit 277 Ringen auf ein Gesamtergebnis von 578 Ringen am Ende. Sie belegte bei den Seniorinnen den fünften Platz. Nach dem Gewinn der deutschen Hallenmeisterschaft im März in Biberach ein weiterer Erfolg.

Unangefochten auf Platz eins

Hans Süßmuth war einer der wenigen, die sich zu ihrer gewohnten Form steigern konnten. Er lieferte 298 Ringe in der zweiten Hälfte ab und landete in der Schlussrechnung mit 573 Ringen auf dem 30. Platz.

Sein Ergebnis der ersten guten Hälfte konnte Günter Schilling mit weiteren 320 Ringen in der zweiten Hälfte bestätigen und kam nach drei Stunden Wettkampfdauer unangefochten auf Platz eins.

Er konnte damit den Titel des deutschen Meisters nach 2016 und 2018 in der Einzelwertung erneut gewinnen. Seine 643 Ringe waren auch der Garant für die unangefochtene Dauerführung in der Mannschaftswertung durch den gesamten Wettkampf.

Der bereits im Vorfeld anlässlich der württembergischen Meisterschaft geschossene neue deutsche Rekord des TG-Trios war hier verpflichtend. Man sah sich im Vorfeld die Ergebnisse der konkurrierenden Mannschaften von deren Landesmeisterschaften an und rechnete exemplarisch einen möglichen eigenen Mannschaftserfolg hoch.

Die Formel dazu hieß: Mit 1800 Ringen in der Mannschaft sollte die Mission Mannschaftsgold machbar sein. Mit den drei Einzelergebnissen von 578 (Radmila Schilling), 573 (Hans Süßmuth) und 643 (Günter Schilling) wurde dieser Plan mit einem Mannschaftsergebnis von 1794 Ringen nahezu erfüllt.

Dies langte mit einem satten Vorsprung von 42 Ringen zum geplanten Gold und dem Gewinn der deutschen Meisterschaft in der Mannschaftswertung.

Zweiter großer Medaillengewinn

Für Hans Süßmuth war es nach 1969 und dem Gewinn der deutschen Jugendmeisterschaft der zweite große Medaillengewinn nach 50 Jahren bei einer deutschen Meisterschaft.

Radmila Schilling konnte nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft in der Halle im März dieses Jahres eine weitere Goldene in der Mannschaft beim Wettbewerb im Freien hinzufügen.

Für Günter Schilling ist es nach den goldenen und silbernen Medaillen der Jugendjahre die erste goldene Mannschaftsmedaille und bereits die dritte goldene Einzelmedaille bei einer deutschen Meisterschaft in den vergangenen drei Jahren.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen