Biberacher Mezzosopranistin Cornelia Lanz heiratet in Barockkirche

Lesedauer: 3 Min
Die Biberacher Mezzosopranistin Cornelia Lanz hat ihren Mann Michael geheiratet. Mit dabei war auch der gemeinsame Sohn.
Die Biberacher Mezzosopranistin Cornelia Lanz hat ihren Mann Michael geheiratet. Mit dabei war auch der gemeinsame Sohn. (Foto: Günter Vogel)
Günter Vogel

Die Biberacher Mezzosopranistin Cornelia Lanz hat am Samstag in der prachtvollen Barockkirche von Ottobeuren ihre Mann Michael geheiratet. Auch der gemeinsame fünfmonatige Sohn war bei der Trauung seiner Eltern dabei.

Cornelia Lanz stammt aus Biberach und hat bereits während der Schulzeit beim Dramatischen Verein gespielt und gesungen. Nach dem Abitur hat sie an der Musikhochschule Stuttgart und an der Manhattan School of Music Gesang studiert. Inzwischen ist sie deutschlandweit und darüber hinaus eine arrivierte Sängerin mit Schwerpunkt Kirchenmusik.

Ihr Mann Michael Lanz hat den Familiennamen seiner Frau angenommen. Er ist Musikmanager am Münchner Kulturzentrum Gasteig. Die Familie lebt auch in München.

Ihr Hochzeitsgottesdienst stand ganz im Zeichen der Musik. Ein Orchester aus dem Freundeskreis der beiden und mit Cornelias Biberacher Geigenlehrern Günther Luderer und Klaus Pfalzer spielte.

Zu den Klängen von „Treulich geführt“ aus dem „Lohengrin“ geleitete Egon Lanz, Cornelias Vater, die Braut stilvoll in die Kirche, Michael wartete am Altar. Vor Vater und Tochter kam ihr Bruder und Trauzeuge Tobias mit dem fünfmonatigen Sohn des Brautpaars.

Es war ein wunderschönes Bild, als Cornelia Lanz mit ihrem Kind auf dem Arm vor den Altar trat. Zur Trauungszeremonie reichte sie den Kleinen dann an ihre Mutter weiter.

Johannes Bamberger interpretierte Mozarts „Un aura amorosa“ gleichsam als Motto dieses besonderen Tages. Die in Biberach bestens bekannte Sabine Winter sang das „Ave Maria“ von Bach/Gounod. Christoph Seidl brachte eine Händel-Arie zum Vortrag.

Der Priester sprach in seiner Predigt von Sehnsüchten, von Träumen, vom sich Hingeben, vom Ja - Du - Ja: „Dieses Ja ist pures Gold wert!“

Nach dem Schlusslied „Großer Gott wir loben Dich“ ging es zum Empfang, und eine lange Schlange von Gratulanten überbrachte ihre Glückwünsche und Geschenke.

Danach folgte im Kaisersaal der Abtei ein fröhliches Konzert mit den Freunden des Brautpaars. Zum Abschluss sangen Cornelia, mit Sohn auf dem Arm, und Michael zusammen mit allen Gästen das schier überschäumende Trinklied aus „La Traviata.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen