Biberacher Kultursommer startet

Das Stück „Der eingebildete Kranke“ wird am 29. Juni aufgeführt.
Das Stück „Der eingebildete Kranke“ wird am 29. Juni aufgeführt. (Foto: Richard Becker)
Schwäbische Zeitung

Mit den Lockerungen der bisherigen Hygienemaßnahmen kehrt nach und nach auch in Biberach die kulturelle Vielfalt wieder zurück. Während des vom Kulturamt Biberach ins Leben gerufenen „Kultursommers“ finden nach langer Pause wieder zahlreiche Veranstaltungen in der Biberacher Stadthalle statt.

Den Anfang macht am Samstag, 19. Juni, der Kabarettist Bernd Kohlhepp. Ihm folgen Ernst Mantel, die Magic Acoustic Guitars, Bodek Janke und Florian Betz (Open-Air-Konzert auf der Rißinsel), das Kindertheater „König und König“, das Theaterstück „Der eingebildete Kranke“, Bernd Lafrenz mit Shakespeares „Macbeth“, die A-cappella-Gruppe „Unduzo“, das „SeppDepp- Sepptett“, die Gebrüder Well und „Hamlet“. Der Vorverkauf startet ab Mittwoch, 9. Juni. Einlassbedingung ist ein tagesaktueller Negativnachweis, eine gültige Impfbescheinigung oder eine bereits überstandene Covid-Erkrankung.

Am Samstag, 19. Juni, startet der Biberacher Kultursommer mit einem großen Veranstaltungsangebot nach langer Zwangspause. Vom Kindertheater bis hin zu Kabarettveranstaltungen bietet das Kulturamt Biberach ein breites Programm für jeden Geschmack. Der Vorverkauf für alle Veranstaltungen dieser Reihe beginnt am Mittwoch, 9. Juni. Sie finden in der Biberacher Stadthalle unter Einhaltung der derzeit gültigen Hygienemaßnahmen statt, das Open-Air-Konzert von Bodek Janke und Florian Betz findet auf der Rißinsel statt. Der Einlass ist nur Besuchern mit tagesaktuellem Negativnachweis, einer gültigen Impfbescheinigung oder von Covid genesenen Personen vorbehalten. Weiterhin ist das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes während der gesamten Vorstellung verpflichtend. Bereits beim Kauf der Tickets werden diese personalisiert und somit die Kontaktdaten aufgenommen. Besucher mit Erkältungs- beziehungsweise Krankheitsanzeichen oder Fieber dürfen die Halle nicht betreten.

Den Auftakt des Kultursommers markiert der Kabarettist Bernd Kohlhepp am Samstag, 19. Juni, mit seinem Programm „Hämmerle kommt“ um 20 Uhr in der Stadthalle Biberach. Das schwäbische Kabarettstück bietet die sogenannten „Hämmerle-Essentials“, eine Mixtur aus neuen Szenen und Songs sowie echten Evergreens.

Ernst Mantel folgt ihm mit seinem Programm „Gell“ am Sonntag, 20. Juni, um 20 Uhr. Mantel spielt mit Sprache und Dialekt wie kaum ein anderer und dies mit offensichtlicher Lust sowohl am Hintergründigen als auch Banalen, sodass die Grenzen manchmal zu verschwimmen drohen.

Am Donnerstag, 24. Juni, ist das Duo der Magic Acoustic Guitars um 20 Uhr in der Stadthalle Biberach zu Gast: Von temporeich bis besinnlich werden bei diesem Konzert alle musikalischen Register gezogen.

Am Tag darauf, treten Bodek Janke und Florian Betz um 20 Uhr mit ihrem Open-Air-Konzert „Musik wie ein Ozean“ auf der Rißinsel auf. Die Beiden definieren „Percussion-Duo“ ganz neu und genießen besonders im Weltmusikbereich Pionierstatus.

Mit König und König am Sonntag, 27. Juni, kommen um 15 Uhr auch die kleinen Theaterbesucher auf ihre Kosten: Das Kindertheaterstück handelt über Freundschaft und Toleranz und darüber, dass die Welt vielleicht doch nicht so kompliziert ist, wie sie uns manchmal erscheint.

Die dritte und finale Woche des Kultursommers wird am Dienstag, 29. Juni, um 20 Uhr mit dem Theater-Klassiker Der eingebildete Kranke eingeläutet. Molières turbulente Komödie ist eine rasante und kernige Abrechnung mit dem wehleidigen Weltschmerz der Privilegierten.

Am Mittwoch, 30. Juni, folgt Bernd Lafrenz, der in seinem Soloprogramm „Macbeth“ Rollen auf die Bühne bringt, die Shakespeare-Kenner wie Theaterneulinge gleichermaßen faszinieren werden.

Mit Unduzo folgt am Donnerstag, 1. Juli, eine mitreißende A-cappella-Band in die Stadthalle. Sie sind bekannt für makellosen Set-Gesang, souveränes Spiel mit dem Mikro, fabelhaftes Beatboxing, exzellentes Songwriting zwischen Klamauk und Poesie sowie über eine erstklassige Bühnenshow, die das Publikum von der ersten Moderation, der ersten Mitmachanimation, dem ersten Ton gekonnt um den Finger wickelt.

Am nächsten Tag ist das SeppDeppSepptett um 20 Uhr am selben Ort zu Gast. Das junge Ensemble aus drei Hörnern, drei Trompeten, einer Tuba und einem Akkordeon verbindet auf einzigartige Weise Musik mit Kabarett.

Die Gebrüder Well folgen am Samstag 3. Juli, um 20 Uhr. In ihrem Konzert decken sie Heimatverbrechen aller Art auf und blasen denen „da oben“ gehörig den Marsch, ohne dabei die „da unten“ zu verschonen.

Den Abschluss des Kultursommers macht eine One-Woman-Show nach dem Schauspiel Hamlet von William Shakespeare am Sonntag, 4. Juli, um 19 Uhr in der Stadthalle. Der König von Dänemark ist tot, doch er findet keine Ruhe. Nachts erscheint er seinem Sohn, dem trauernden Prinzen Hamlet, und verkündet: Der jetzige König Claudius, sein eigener Bruder, sei der Mörder. Oda Zuschneid steht auf der Bühne und spielt alle Figuren. Sie fragt mit Hamlet: Wie soll man sich verhalten? Wie will man sein oder nicht sein?

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Vermisstenfahndung: Die Polizei sucht diesen Mann

Seit Donnerstagabend wird der 44-jährige Heiko Rebenstorf vermisst. Polizei und Angehörige befürchten, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte oder er sich in einer hilflosen Lage befindet.

Heiko Rebenstorf befand sich aktuell auf einem Krankenhausaufenthalt in Bad Saulgau. Dort wurde er am Donnerstag zuletzt gegen 11 Uhr gesehen, als er mit seinem grauen Audi A4 Avant (Baujahr 1996) wegfuhr.

Vermutlich dürfte er zwischenzeitlich seine Wohnanschrift in Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) aufgesucht haben.

 Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz liegt bei 18,6. Der Kreis Tuttlingen dümpelt allerdings immer noch bei über 50 herum.

Warum hinkt der Kreis Tuttlingen so lange bei der Inzidenz hinterher?

Viele sind fast verzweifelt in den vergangenen Wochen: Während andernorts die Menschen schon in den Biergärten saßen, oszillierten die Corona-Fallzahlen immer noch um die 50, das brachte den Kreis weit vorn in die bundesdeutsche Top Ten. Auch nach detaillierter Rückfrage kann das Landratsamt keine schlüssige Erklärung dafür nennen.

Auf unsere Anfrage nennt Sozialdezernent Bernd Mager das bekannte Argument: Der Kreis Tuttlingen sei produktions- und industriestark.

Die Sonne scheinte am Donnerstagabend, doch der Serpentinenweg war leer.

Anwohner fordern Lösung für den Ravensburger Veitsburghang

Der Ravensburger Serpentinenweg ist seit Donnerstag an den Wochenenden abends und nachts für Besucher gesperrt. Damit will die Stadt weitere Partyexzesse unterbinden. Für die Anwohner ist das eine Verschnaufpause. Doch sie fordern eine dauerhafte Lösung für den Veitsburghang.

Nachdem sich an zwei Wochenenden hintereinander jeweils hunderte Menschen zum feiern auf dem Serpentinenweg eingefunden hatten, schob die Stadt jetzt einen Riegel vor.

Mehr Themen