Biberach verliert das nächste Derby

Lesedauer: 6 Min
Der FV Biberach (links Robin Biesinger) unterlag dem FV Bad Schussenried (hier Jonas Gölz).
Der FV Biberach (links Robin Biesinger) unterlag dem FV Bad Schussenried (hier Jonas Gölz). (Foto: Volker Strohmaier)
Gerhard Kirchenmaier

FV Biberach – FV Bad Schussenried 1:3 (0:1). FVB: Fritzenschaf - Geiger (46. Altinsoy), Scheffold, Fuchs (76. Keller), Biesinger, Heimpel, Yosef, R. Diamant, Grimm, Treske, Wonschick. FVS: Harsch - S. Liebhardt, Cohn (69. Kling), L. Kraft, M. Liebhardt, Dehmel (73. Maucher), Schmid (53. Haage), Gölz, S. Kraft, Wildenstein (46. Baur), Traub. Tore: 0:1 Sebastian Wildenstein (40.), 0:2 Jan Dehmel (52.), 0:3 Luca Maucher (83.), 1:3 Fabian Scheffold (89.). SR: Deiß (Grimmelfingen). Z.: 350.

Der FV Biberach hat in der Fußball-Landesliga zu Hause das Kreisderby gegen den FV Bad Schussenried mit 1:3 (0:1) verloren. Für den FVB war es die zweite Derbyniederlage innerhalb von zwei Tagen. Der Aufsteiger aus Bad Schussenried übernahm dagegen durch den Sieg die Tabellenführung.

Die Spielidee beider Mannschaften war im recht gut besuchten Biberacher Stadion schnell erkennbar. Die Gastgeber versuchten über Ballbesitzfußball ihr Glück, die Gäste setzten auf Konter. Die erste Möglichkeit der Partie ging dann auch auf das Konto der Schussenrieder, nach einem Eckball von Simon Kraft holte Biberachs Timo Heimpel das Leder mit der Brust von der Linie (6.). Drei Minuten später handelte sich der Biberacher Mittelfeldakteur eine Gelbe Karte ein.

Der Aufsteiger suchte bei seinen Angriffen meist Sturmspitze Jan Dehmel als Anspielstation. Ein Treffer des hoch aufgeschossenen Gästestürmers fand wegen Abseits zu Recht keine Anerkennung (12.). Die Offensivaktionen der Gastgeber fanden in der Anfangsphase der Partie meist am Strafraum ihr Ende oder scheiterten am ungenauen, finalen Pass. So musste dann auch eine Standardsituation für die erste Torchance herhalten. FVB-Spielertrainer Florian Treske köpfte eine Ecke von Fabian Scheffold aber einen Meter über den Gästekasten (25.). Nach einer guten halben Stunden fanden dann die Biberacher deutlich besser in die Partie. Kapitän Andreas Wonschick versprang aus aussichtsreicher Position der Ball (32.), zwei Minuten später köpfte Wonschick das Leder dem Gästekeeper Florian Harsch in die Arme. Harsch stand dann wenig später wieder im Mittelpunkt, als er einen platziert getretenen Freistoß von Johannes Fuchs aus dem Eck fischte (38.).

Wildenstein trifft per Hinterkopf

Mitten in die bis dahin beste Phase des FV Biberach hinein, schlugen dann die Gäste zu: Sebastian Wildenstein verlängerte eine präzise Flanke von Simon Kraft mit dem Hinterkopf zum 0:1 in den FVB-Kasten (40.). Sonderlich glücklich sah die Abwehr der Kreisstädter dabei nicht aus.

Biberachs Spielertrainer Treske besetzte nach der Pause die Sturmmitte. Robin Biesinger setzte unmittelbar nach dem Wechsel eine Direktabnahme aus bester Position neben den Kasten. Deutlich effizienter erwies sich aber erneut der Gast: Jan Dehmel schloss einen Konter aus zwölf Metern mit einem trockenen Flachschuss aus zwölf Metern zum 0:2 ab (52.).

Die Gastgeber antworteten mit wütenden Angriffen und verlagerten das Spiel klar in die Gästehälfte. Wonschick und Julius Grimm vergaben in Minute 55 und 56 beste Einschussmöglichkeiten. Die nächste Chance vergab Treske per Kopf (75.). Im Gegenzug traf Simon Kraft nach einem raumgreifenden Solo nur den Außenpfosten (76.). Schussenrieds starker Keeper Harsch verhinderte danach gleich zweimal gegen Treske auf der Linie den Anschlusstreffer (80.). Dann machten die Gäste endgültig den Deckel drauf: Nach einem weiteren Konter tauchte der eingewechselte Luca Maucher allein vor Biberachs Keeper Florian Fritzenschaf auf und überwand diesen mit einem gefühlvollen Heber zum 0:3 (83.).

Biberach kämpft glücklos

Die insgesamt glücklos agierenden Biberacher gaben nie auf und kamen nach einem energischen Antritt von Fabian Scheffold zum 1:3 (89.). Zweimal Wonschick und einmal Scheffold hatten den zweiten Biberacher Treffer noch auf dem Fuß, dieser aber wollte nicht mehr gelingen.

Biberachs Spielertrainer Florian Treske sah seine Mannschaft deutlich im Vorteil: „Wir haben uns in unserer starken Phase nicht belohnt und mussten dann einem vermeidbaren Gegentreffer hinterherlaufen. Spielerisch war unser Auftritt in Ordnung, insgesamt fehlte aber der allerletzte Punch. Wir hatten in vielen Aktionen vor dem Tor auch Pech.“ Schussenrieds Trainer Daniel Amann freute sich über den Sieg sowie die Tabellenführung über Nacht: „Wir wollten zunächst einmal die bekannt starke Offensive der Biberacher in Schach halten. Unser Führungstreffer kam natürlich zu einem idealen Zeitpunkt. Für uns ist die Erkenntnis wichtig, dass wir auch ohne unseren Toptorjäger Felix Bonelli Treffer machen.“

FV Biberach – FV Bad Schussenried 1:3 (0:1). FVB: Fritzenschaf - Geiger (46. Altinsoy), Scheffold, Fuchs (76. Keller), Biesinger, Heimpel, Yosef, R. Diamant, Grimm, Treske, Wonschick. FVS: Harsch - S. Liebhardt, Cohn (69. Kling), L. Kraft, M. Liebhardt, Dehmel (73. Maucher), Schmid (53. Haage), Gölz, S. Kraft, Wildenstein (46. Baur), Traub. Tore: 0:1 Sebastian Wildenstein (40.), 0:2 Jan Dehmel (52.), 0:3 Luca Maucher (83.), 1:3 Fabian Scheffold (89.). SR: Deiß (Grimmelfingen). Z.: 350.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen