Biberach empfängt seine Weltumradler

Lesedauer: 3 Min

Biberachs OB Norbert Zeidler (Mitte) radelte die letzte Etappe mit den beiden Weltumradlern Imke Frordermann und Ralph Lang.
Biberachs OB Norbert Zeidler (Mitte) radelte die letzte Etappe mit den beiden Weltumradlern Imke Frordermann und Ralph Lang. (Foto: Birgit van Laak)

Informationen über die Weltreise gibt es online unter www.von-hier-nach-da.de

Sie sind wieder daheim. Zwei Jahre haben Imke Frordermann und Ralph Lang mit dem Fahrrad die Welt umrundet. Am Sonntag, kurz nach 12 Uhr, trafen sie vor dem Biberacher Rathaus ein, wo sie von Verwandten, Freunden und Bekannten mit Applaus empfangen wurden. Oberbürgermeister Norbert Zeidler, sein ehrenamtlicher Stellvertreter Hubert Hagel und weitere Begleiter waren das letzte Stück mit den beiden geradelt.

Zwei Jahre, 22 000 Kilometer und 160 000 überwundene Höhenmeter liegen hinter den beiden Weltumradlern Imke Frodermann und Ralph Lang, beide Lehrer an der Biberacher Gebhard-Müller-Schule. Herzstück der Reise, die unter anderem in die USA, nach Marokko, Iran, Usbekistan, Indien, Myanmar, Thailand und Australien führte, war der Besuch der Kerala-Bhakar-Schule in Indien. Dort erhalten 50 ehemalige Kindersklaven eine Schulbildung dank der Unterstützung der Schüler der Biberacher Gebhard-Müller-Schule und weiterer Spender.

Sichtlich gerührt waren die beiden Weltumradler vom Empfang vor dem Rathaus, es gab Umarmungen, Beifall und auch Erleichterung, dass die beiden gesund in Biberach angekommen sind, war Ralph Lang doch in Thailand an Dengue-Fieber erkrankt. Heimzukommen und die Menschen zu sehen, die Heimat seien, sei bewegend, sagte Ralph Lang. Es gebe viel zu erzählen, aber eine Botschaft sei ihnen wichtig: „Sie heißt Fremdenfreundlichkeit. Wir haben so viel Freundlichkeit, Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft erfahren, dass es uns zutiefst beschämte“, sagte Imke Frordermann.

OB Zeidler überraschte die beiden mit einem Willkommensgeschenk, dem Biberacher Ortsschild. Nach dem Eintrag ins goldene Buch der Stadt, wollten die beiden in die Stadtpfarrkirche, um für die gesunde Heimkehr zu danken.

Informationen über die Weltreise gibt es online unter www.von-hier-nach-da.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen