Biberach Beavers feiern Regionalliga-Titel

Lesedauer: 5 Min

Vor 1035 Zuschauern feierten die Biberach Beavers ausgelassen die Regionalliga-Meisterschaft und blicken nun auf die Play-offs.
Vor 1035 Zuschauern feierten die Biberach Beavers ausgelassen die Regionalliga-Meisterschaft und blicken nun auf die Play-offs. (Foto: Florian Achberger)
Marc Kuschick

Für das erste Play-off-Spiel am Sonntag, 16. September, bei den Fursty Razorbacks bieten die Beavers wieder einen Fanbus an. Anmeldung per E-Mail an fanbus@biberachbeavers.de. Die Fahrt kostet 15 Euro.

Die Biberach Beavers haben ihr letztes Heimspiel der regulären Saison gegen die Heilbronn Salt Miners erfolgreich gestaltet. Mit 41:6 schlugen die TG-Footballer im Nachholspiel die Gäste aus dem Norden des Landes vor 1035 Zuschauern, die dieses Mal freien Eintritt hatten. Trotz des souveränen Siegs stand das Ergebnis am Ende des Tages im Schatten der Meisterfeier mit Pokalübergabe.

„Ich freue mich für die Jungs. Ich bin sehr stolz auf sie. Sie arbeiten jede Woche hart dafür, dass sie jetzt hier stehen können“, sagt Oscar Vazquez-Dyer, verantwortlich für die taktische Ausrichtung der Beavers. Auch Cheftrainer Dominik Brodschelm ist glücklich: „Das hätte ich vor der Saison so nie erwartet. Ich kann es noch gar nicht fassen.“ Mit den konstant guten Leistungen, die die Beavers in dieser Saison gezeigt haben, haben sie den Titel definitiv verdient. Nur eine einzige Niederlage mussten die TG-Footballer diese Saison hinnehmen und konnten sich so die zweite Meisterschaft innerhalb von zwei Jahren sichern.

Auch dieses Spiel unterschied sich nicht von den anderen. Nachdem die Gäste ihren ersten Ballbesitz nicht verwerten konnten, schlugen die Beavers zu. Michael van Deripe fand Spencer Payne über 35 Meter zum Touchdown und Kicker Michael Klohnert stellte mit dem Extrapunkt auf 7:0. Auch beim nächsten Ballbesitz konnte Heilbronn nicht punkten und verlor dabei sogar den Ball, sodass die Biberacher nur 21 Meter zur Endzone zu gehen hatten. Spencer Payne und Kicker Klohnert erhöhten mit dem ersten Spielzug auf 14:0. Noch vor der Halbzeit konnten Sebastian Holzhauer und erneut Spencer Payne mit seinem 29. Saisontouchdown im elften Spiel inklusive Extrapunkte mit Spielzügen jeweils über 40 Metern den Spielstand auf 28:0 verdoppeln.

Nach der Pause dominierten die beiden Defensivreihen zunächst das Spiel. Mitte des dritten Spielviertels durfte Altquarterback Lars Fieger ran. Dieser beging allerdings einen Fehler, denn einer seiner Pässe wurde von der Heilbronner Defensive abgefangen und direkt in die Endzone zurückgetragen. Der Extrapunktversuch wurde geblockt – 28:6. Julian Letsche stellte dann mit einem 30-Meter-Lauf den alten Abstand wieder her. Der Schlusspunkt blieb der Biberacher Defensive vorbehalten, die über die gesamte Länge ein nahezu perfektes Spiel ablieferte. Michael Burgmaier konnte einen Ballverlust des Gegners aufschnappen und trug den Ball zum Touchdown. Damit krönte er seine hervorragende Leistung und die der Defensive, die das gesamt Spiel keine Punkte zuließ. Mit erfolgreichem Extrapunkt lautete somit das Endergebnis 41:6.

Mit Nebelkanone und Sektdusche

Mit dem Ende des Spiels traf auch der Verantwortliche des American-Football- und Cheerleading-Verbands Baden-Württemberg, der zuvor drei Stunden im Stau gestanden hatte, mit dem Pokal im Biberacher Stadion ein. Zu „We are the Champions“ von Queens und Rauch aus der Nebelkanone wurde mit vielen Sekt- und Wasserduschen der Titel gefeiert. Dazu gab es einen weiteren erfreulichen Anlass: Defensivmann Andreas Ortlieb wurde Vater einer kleinen Tochter und bekam vom Team einen Beavers-Strampler für das Kind geschenkt.

„Ich kann es noch gar nicht glauben. Das ist wie ein Film, der hier abläuft“, sagte Stadionsprecher Wolfgang Raidler. „Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll“, sagte Spencer Payne. Auf die Frage, ob er auch nächste Saison wieder für die TG-Footballer spielen möchte, antwortet er ganz klar: „Oh ja!“

Die Meisterfeier hat das Team sich verdient. Der Fokus liegt aber auch schon auf den beiden Play-off-Spielen im September. In zwei Wochen müssen die Beavers noch zu einem Auswärtsspiel nach Freiburg und dann gilt die volle Konzentration den Play-off-Gegnern. „Ich bin mir sicher, wenn wir Beavers-Football spielen, können wir es schaffen“, sagt Vazquez-Dyer. „Das werden schwere Spiele, aber wir glauben an uns“, meint auch Sebastian Holzhauer.

Für das erste Play-off-Spiel am Sonntag, 16. September, bei den Fursty Razorbacks bieten die Beavers wieder einen Fanbus an. Anmeldung per E-Mail an fanbus@biberachbeavers.de. Die Fahrt kostet 15 Euro.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen