Biber-Energie: Neue Ökostrom-Plattform gestartet

Lesedauer: 5 Min

Jürgen Müller (von links), Vorsitzender der BEG Riss, drückt mit Landesumweltminister Franz Untersteller, Landrat Heiko Schmid
Jürgen Müller (von links), Vorsitzender der BEG Riss, drückt mit Landesumweltminister Franz Untersteller, Landrat Heiko Schmid und Thomas Stäbler, Leiter des ENBW Regionalzentrums in Biberach den Startknopf für „Biber-Energie“ (Foto: Birga Woytowicz)
Birga Woytowicz

Ob von der Fotovoltaik-Anlage der örtlichen Grundschule oder der Biogasanlage des Bauernhofes aus der Nachbarschaft – damit grüner Strom aus der Region direkt vor Ort Abnehmer findet, haben fünf Bürgerenergiegenossenschaften das Projekt „Biber-Energie“ gestartet. Den symbolischen Startknopf am Montag drückten Landesumweltminister Franz Untersteller und Landrat Heiko Schmied bei einer Feierstunde im Landratsamt in Biberach.

Die Bürgerenergie-Genossenschaften (BEG) aus Attenweiler, Bad Schussenried-Ingoldingen, Laupheim, Schemmerhofen und die BEG Riss aus Maselheim und Warthausen wollen über ein Onlineportal Transparenz schaffen: Hier werden Anbieter von ökologischem Strom und Abnehmer im Kreis direkt zusammengebracht. „Wenn der Energieverbrauch durch die regionalen Anbieter nicht abgedeckt werden kann, schöpfen wir regenerativen Strom aus dem öffentlichen Netz ab. Es gibt also einen Ausgleich“, erklärt Jürgen Müller, Vorsitzender der BEG Riss, die zugleich Hauptinitiatorin des Projektes ist. Durch die Bündelung der Stromanlagen auf einem Portal schaffe man ein „regionales, virtuelles Kraftwerk“.

Investitionen könnten sich lohnen

Für Landrat Schmid nimmt die Region damit eine Vorreiterstellung ein: „Zum einen greifen wir die Themen Klimaschutz und Energieeffizienz auf. Zum anderen schaffen wir einen regionalen Bezug und knüpfen an die unmittelbare Bürgerbeteiligung in den Genossenschaften an.“ Auch für Umweltminister Untersteller ist die Plattform ein Vorzeigeprojekt. Man sei bei der Energiewende in einer „entscheidenden Phase“. Während sich vereinzelt Widerstand in der Gesellschaft rege, so sei das Gros der Bürger jedoch pro Energiewende eingestellt. Das müsse sichtbarer werden. Zugleich stellte er klar: „Biber-Energie allein schafft keine neuen Erzeugungsanlagen. Aber wenn die Nachfrage steigt und die regionalen Versorger diese nicht mehr abdecken können, lohnen sich Investitionen.“

Allerdings diene die Plattform auch der Akquise, ergänzte Elmar Braun, Bürgermeister der Gemeinde Maselheim. Mit der Marke „Biber-Energie“ könne man neue Stromanbieter anwerben, die ihren überschüssigen Strom vertreiben wollen. Braun ist überzeugt von dem Projekt und der erste Kunde. Er bezieht seinen Strom ab sofort von der Fotovoltaikanlage auf dem Dach der örtlichen Grundschule: „Technisch war es bei mir nicht möglich, eine Fotovoltaikanlage zu installieren. Ich hatte schon lange nach Stromanbietern aus der Region gesucht. Aber die Angebote waren so unübersichtlich“, sagte er. Mit seinem Vormarsch wolle er ein Zeichen setzen. Er denkt bereits an weitere Nutzungsmöglichkeiten: „Wir wollen für den Kindergarten eine Batterie bauen, die überschüssige Energie aus einer Fotovoltaikanlage speichert. Die könnte man über „Biber-Energie“ anbieten.“

BEG arbeitet an neuen Ideen

Auch in der BEG Riss arbeite man fleißig weiter an neuen Ideen. Dabei kämen teils auch verrückte Einfälle auf: „Wir wollten zum Beispiel ein Wasserkraftwerk wiederbeleben. Aber das ist an der Bürokratie gescheitert“, sagte Braun. „Damit hätten wir auch gerade mal so die schwarze Null erreicht.“

Auch Minister Untersteller betonte das Engagement der Bürger in den Genossenschaften. Er gab jedoch zu Bedenken: „Am Netzausbau kommen wir nicht vorbei.“ Baden-Württemberg verbrauche knapp 75 Milliarden Kilowattstunden Strom im Jahr, erzeuge derzeit aber nur 56. Mit dem Kohleausstieg werde die Lücke noch größer. Elmar Braun gibt sich optimistisch: „Ich setze auf den gesunden Menschenverstand. Fotovoltaik funktioniert eben nur tagsüber. Wir brauchen die Windenergie aus dem Norden. Und vor allem die Industrie bei uns braucht Stabilität im Netz.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen