BEV-Insolvenz: Ewa Riss springt ein

Lesedauer: 2 Min
 Die Ewa Riss springt in Biberach für den insolventen Energieversorger BEV ein.
Die Ewa Riss springt in Biberach für den insolventen Energieversorger BEV ein. (Foto: Jan Woitas/dpa)
Schwäbische Zeitung

Der Energieversorger BEV (Bayerische Energieversorgungsgesellschaft) hat am 29. Januar Insolvenz angemeldet und seine Strom- und Gaslieferungen nach Aussage des vorläufigen Insolvenzverwalters eingestellt. Die Ewa Riss sichert nun die Energieversorgung für die rund 160 betroffenen Kunden in Biberach.

Die BEV Energie ist bereits der sechste Energiediscounter, der innerhalb des vergangenen halben Jahres in Schräglage gerät, teilt die Ewa Riss mit. Für die BEV-Kunden stelle sich die Frage, wer nun die Versorgung übernimmt. „Wir lassen Niemanden im Dunkeln sitzen oder gar frieren“, sagt Ewa-Riss-Geschäftführer Dietmar Geier. Die von einer Insolvenz eines Energielieferanten betroffenen Kunden gehen automatisch in die Ersatzversorgung des örtlichen Grundversorgers über. Das ist in Biberach die Ewa Riss.

Die Ersatzversorgung kann der Kunde drei Monate in Anspruch nehmen. In dieser Zeit muss sich der Kunden für einen neuen Versorger entscheiden oder mit der Ewa Riss Folgeverträge abschließen.

BEV-Kunden erhalten in diesen Tagen per Post weitere Informationen zur Ersatzversorgung der Ewa Riss. Bei weiteren Fragen können sich Betroffene an die Ewa Riss unter Telefon 07351/3000-390 oder per E-Mail an service@ewa-riss.de wenden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen