Bekommt der Landkreis einen Klimaschutzberater? Ausschuss stimmt für Vorschlag

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

Einstimmig hat der Ausschuss für Umwelt und Technik in seiner jüngsten Sitzung dem Kreistag empfohlen, die Stelle eines Klimaschutzberaters im Landratsamt zu schaffen.

Diese neue Stelle hat Landrat Heiko Schmid bei der Haushaltseinbringung Ende des vergangenen Jahres vorgeschlagen. „Klimawandel und Klimaschutz sind zentrale Handlungsfelder in den kommenden Jahren. Wir sind in diesem Bereich als Landkreis seit Jahren schon aktiv und gut unterwegs“, sagt Schmid.

Gleichwohl gebe es immer Luft nach oben. Deshalb sei er froh und dankbar, dass der Ausschuss seinem Vorschlag so eindeutig gefolgt sei und den Klimaschutzberater etablieren wolle, so Schmid im Nachgang der Sitzung.

Finale Entscheidung fällt am 19. Februar

Die endgültige Entscheidung trifft der Kreistag bei der Haushaltsplanverabschiedung am 19. Februar. Die Fraktionen des Kreistags haben bei der Beschlussempfehlung die Notwendigkeit der Stelle unterstrichen. Und sie legen auch Wert darauf, dass dadurch keine Doppelstrukturen oder gar weitere Kontrollinstanzen im Landratsamt geschaffen werden.

Der Landkreis rechnet damit, dass die Stelle des Klimaschutzberaters mit 65 Prozent durch den Bund bezuschusst wird. Zu seinen Aufgaben wird die Koordination kreiskommunaler Aktivitäten und Projekte zum Klimaschutz gehören. Zuerst wird er mit der Energieagentur und externen Experten das beschlossene Klimaschutzkonzept für den Landkreis erstellen.

Er bildet die zentrale Schnittstelle aller Umwelt- und Klimaschutzbelange innerhalb des Landratsamts – Amt für Bauen und Naturschutz, Amt für Umweltschutz, Energieteam, Amt für Liegenschaften und Gebäude, Amt für Landwirtschaft und Kreisforstamt. 

Um keine inhaltlichen Vorfestlegungen zu erhalten, soll die Stelle, ähnlich wie beim Landschaftserhaltungsverband (LEV), als Stabsstelle beim Ersten Landesbeamten angedockt werden. Der Klimaschutzmanager soll die Schnittstelle zwischen Kreispolitik, Industrie, Gewerbe und den Bürgern bilden.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen