Beim Kirchenchor Biberach geht’s weiter

Unter neuer Leitung: der katholische Kirchenchor Biberach mit Johannes Striegel und Edith Fuchs.
Unter neuer Leitung: der katholische Kirchenchor Biberach mit Johannes Striegel und Edith Fuchs. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Johannes Striegel übernimmt künftig die Leitung des Katholischen Kirchenchors Biberach und wird dabei von Edith Fuchs unterstützt. Sabine Hofheinz übergibt die Vorstandschaft an Irmgard Rueß ab.

Seit mehr als einem Jahr lag die Arbeit des katholischen Kirchenchors darnieder. Anfang März 2020 wurden die Proben für die Oster-Orchestermesse beendet, als die erste Pandemie-Welle kein Singen mehr erlaubte.

Im vergangenen Jahr wurde Norbert Borhauer im September als Kirchenmusiker von der Kirchengemeinde und im November in einer Cäcilienandacht vom katholischen Kirchenchor in den Ruhestand verabschiedet. Auf Initiative von Edith Fuchs wurden spontan Kantoren-Kleingruppen ins Leben gerufen, die in der Vakanz Gottesdienste mitgestalten.

Die Gremien unter Pfarrer Stefan Ruf untersuchten Möglichkeiten für die Neubesetzung der vakanten Kirchenmusikerstelle. Sie sollten auch den bisherigen Leiter der St.-Martins-Chorknaben, Johannes Striegel, berücksichtigen.

Am 1. März hat Johannes Striegel, der seit 1992 Leiter der St.-Martins-Chorknaben ist, diese Stelle nun als kirchenmusikalischer Leiter in der Seelsorgeeinheit Biberach angetreten. Ihm zur Seite wurde Edith Fuchs als Organisatorin der Orgeldienste und Assistentin der musikalischen Leitung des Kirchenchores bestellt.

Johannes Striegel ist 1964 in Memmingen geboren und wohnt dort in der Nähe mit seiner Familie. Er studierte am Leopold-Mozart-Konservatorium in Augsburg und schloss dort mit dem B-Examen für Kirchenmusik ab.

Edith Fuchs ist in Worms geboren und aufgewachsen, studierte in Mainz und Dijon unter anderem Germanistik und kam vor mehr als 15 Jahren mit ihrer Familie aus beruflichen Gründen nach Biberach. Schon zu Wormser Zeiten war Edith Fuchs in der kirchlichen Arbeit eingebunden, sei es beim BDKJ als auch in der Chorarbeit oder als Organistin. In Biberach leitet sie unter anderem den Kirchenchor in Rißegg.

In einer Andacht in der Woche nach Ostern wurden die beiden dem Kirchenchor vorgestellt.

Die Arbeit zu Pandemie-Zeiten wird weiterhin schwierig sein, aber Johannes Striegel möchte mit Singen in Kleingruppen, die je nach Bedingungen zwischen vier und acht Sängern und Sängerinnen groß sein kann, beginnen. Die Stimmen müssen wieder trainiert werden, sodsas anfangs nur einstimmig gesungen werden soll. Großen Wert legt Johannes Striegel auf Aussprache und Textbedeutung der Lieder. Freitags werden die Proben bei wechselnder Besetzung der Chormitglieder für die Gottesdienste am Samstag und Sonntag durchgeführt So soll die Chorarbeit auch unter Assistenz von Edith Fuchs mit der Zeit aufgebaut werden.

Den Mitgliedern bereits vorher angekündigt, legte Sabine Hofheinz an diesem Abend ihr Amt als Vorsitzende des Kirchenchorausschusses nieder. Seit Längerem ist sie zusammen mit ihrem Mann als Messnerin in der Seelsorgeeinheit tätig. Diese Arbeit ist sehr arbeitsintensiv, weshalb sie das Vorstandsgremium verlassen will, aber gerne als Sängerin dabeibleiben möchte. Per Akklamation wurde Irmgard Rueß in den Vorstand gewählt. Sie hatte diese Funktion bereits bis 2017 inne. Der Chor freut sich sehr, dass es eine Zukunft gibt. Nun gilt es alte wie neue Chormitglieder zu reaktivieren und zu werben. Mit dieser Hoffnung segnete Pfarrer Ruf den Chor zum Schluss der Andacht und wünschte einen erfolgreichen Neuanfang.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

 Verena Stadler ist eifrig dabei, an der Josefinenstraße ihren Bioladen einzurichten.

Sigmaringen bekommt wieder einen Bioladen

Trotz oder gerade wegen Corona? In der Innenstadt gibt es wieder mehr Lebensmittelgeschäfte. Nach der Eröffnung des Unverpackt-Ladens „Tante und Emma“ vor einigen Wochen kündigt sich nun ein Bioladen an. Verena Stadler wird Mitte Juni im Bilharz-Ärztehaus wieder ein solches Geschäft eröffnen.

Damit gibt es in der Innenstadt mindestens sieben inhabergeführte Geschäfte, die mit Lebensmitteln handeln: Neben dem künftigen Bioladen an der Josefinenstraße, dem Unverpackt-Laden und dem Reformhaus an der Schwabstraße, die italienische ...

Mehr Themen